Uew Schmidt (SPD)
Download (mp4, 62 MB)

- Uwe Schmidt (SPD)

weist in seiner Rede zum Doppelhaushalt 2019/2020 den Vorwurf der Verschwendung zurück und bittet um Verständnis für kurzfristige Änderungsanträge. Im neuen Haushalt werde es mehr Geld für Kitas, die Lehrerausbildung, Hochschulen und Forschungsinstitute geben. Es würden auch mehr Ärzte, mehr Hebammen und mehr Altenpfleger eingestellt werden können. Auch an Polizei und Justiz sei gedacht. So sei ein Haushalt des sozialen Ausgleichs entstanden. Ein plötzlicher Ausstieg aus der Braunkohle, wie die Grünen es wollten, sei dagegen verantwortungslos. Auch Mittelstreichungen etwa beim Antisemitismusbeauftragten, so wie die AfD es wolle, erteilte er eine Absage. Schmidt verspricht stattdessen ein Jahrzehnt der Innovation und der Investition.