Ursula Nonnemacher (Quelle: rbb)
Download (mp4, 25 MB)

- Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen)

Die Fraktionsvorsitzende erinnert an die 18 Menschen, die in Brandenburg durch rechtsextreme Gewalt ums Leben kamen. Nach den großen Erfolgen des Beratungsnetzwerkes "Tolerantes Brandenburg" nähme die Akzeptanz von Vorurteilen in der Bevölkerung nun wieder zu. Die klare Trennlinie zwischen Rechtsextremisten und anderen Extremisten würde verschwimmen. Durch die Tabubrüche der AfD wären extremistische Positionen salonfähig geworden. Sie erinnerte an den Verfassungsauftrag, das friedliche Miteinander der Menschen zu garantieren. Außerdem vermisse sie eine spezielle Würdigung des Engagements von Frauen.