Dietmar Woidke (Quelle: rbb)
Download (mp4, 136 MB)

- Dietmar Woidke (SPD)

Der Ministerpräsident verweist darauf, dass es bei einem Kohleausstieg in der Lausitz gleichzeitig um Versorgungssicherheit und bezahlbare Preise für Energie in ganz Deutschland gehe. Jedes vorgezogene Ausstiegsdatum per Gesetz würde diese Region in eine ökonomische und soziale Krise schicken. Dem Steinkohleausstieg wurden auch 30 Jahre Zeit gegeben. Damit Infrastrukturentwicklung vorangehe, übernimmt das Land die Kosten für den zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecke Lübbenau–Cottbus, obwohl dafür eigentlich der Bund zuständig wäre. Er wünsche sich eine Energie- und keine Ideologiepolitik.