Christian Görke (Minister/Die Linke) (Quelle: rbb)
Download (mp4, 53 MB)

- Christian Görke (Die Linke)

Der Finanzminister erläutert, dass man mit dem Nachtragshaushalt 2018 Investitionen vorwegnehme, mit denen man nicht bis zum nächsten Haushalt warten wolle. Durch Steuermehreinnahmen sowie den Wegfall der Verwaltungsstrukturreform stünden mehr Mittel zur Verfügung als erwartet. Neben einer höheren Schuldentilgung wolle Rot-Rot vor allem in Straßen, ÖPNV, Kitas, Schulen, Krankenhäuser und in die Digitalisierung investieren. Insgesamt stiegen die Ausgaben für 2017/18 durch den Nachtragshaushalt um rund 482 Millionen Euro auf 11,85 Milliarden Euro.