"Rund um ... Kesslers Expedition"

Der Samstagnachmittag im Überblick

Auf der Spree nach Berlin (S01/E03)

Michael Kessler hatte sich so sehr auf die große Samstagabend-Show gefreut… Und was macht der rbb? Schickt ihn auf Expedition. Immer und immer wieder. Diesmal geht's die Spree hinunter.

Mit dem Postrad über die Alpen (S12/E03)

Bei dieser Expedition überquert Michael Kessler von Garmisch-Partenkirchen aus die Alpen - bis zum Gardasee liegen 450 km vor ihm. Dumm nur, dass er nicht trainiert hat. Doch Kessler nimmt die Herausforderung an.

Mit dem Floß auf der Havel (S03/E05)

Auf den Spuren von Tom Sawyer und Huckleberry Finn fährt Michael Kessler mit einem Floß von der Quelle bis zur Mündung. Nicht des Mississippi, sondern der Havel. Da ist es auch schön.

Auf drei Rädern von Bayern an die Ostsee (S10/E03)

Michael Kessler startet für den rbb zur 10. Expedition: 1.400 Kilometer entlang der ehemaligen deutsch‑deutschen Grenze. Kessler will wissen, ob das, was zusammen gehört, tatsächlich zusammengewachsen ist. Spontan, ungeplant und ehrlich.

Folge 3: Auf Schwimmkufen rund um Berlin (S15/E03)

Auf seiner fünfzehnten Expedition für den rbb ist Michael Kessler zurück in heimischen Gefilden. Auf fast 400 Kilometern kämpft er sich nicht nur über Stock und Stein durch den märkischen Sand, sondern durchquert auch Seen, Flüsse und Kanäle.

Moderation

Michael Kessler; Quelle: rbb/Gundula Krause
rbb/Gundula Krause

- Michael Kessler

Michael Kessler war "Klausi" in "Manta Manta", "Günther Jauch" in der "Wochenshow" und "Peter Kloeppel" in "Switch". Er wohnte im "Männerhort" und in der "Schillerstraße", kümmerte sich um "Pastewka", fuhr die "Berliner Nacht-Taxe" und geht auf "Kesslers Expedition".

Mehr zum Thema

Social Media & Merchandise

Newsletter

Empfehlungen aus der Mediathek

"Alles was kommt" mit Isabelle Huppert in der Hauptrolle ist ein starkes Porträt einer Frau, die sich mit Vergänglichkeit und der Suche nach dem Sinn im Leben auseinandersetzt. Regisseurin Mia Hansen-Løve wurde für den unaufgeregten und klug inszenierten Film auf der Berlinale 2016 mit dem Silbernen Bären für die Beste Regie ausgezeichnet.

Mehr zum Thema