Michael Kessler; Quelle: rbb/Stefan Wieduwilt
rbb/Stefan Wieduwilt
Bild: rbb/Stefan Wieduwilt

- Auf der Spree nach Berlin (1/3)

Michael Kessler hatte sich so sehr auf die große Samstagabend-Show gefreut…
Und was macht der rbb? Schickt ihn auf Expedition. Diesmal geht‘s die Spree hinunter. 400 Kilometer lang. Von der Quelle bis ins Herz von Berlin. Mit dem Schlauchboot.

Zusätzlich ausgerüstet mit Zelt und einem Smartphone, das ihm für den Fall der Fälle den Kontakt zur Zivilisation ermöglicht, vertraut Michael seinem Improvisationstalent und lässt sich spontan auf das Abenteuer ein. Statt Nobel-Hotel gibt’s den Campingplatz und ab und an muss das sperrige Boot schon mal getragen werden.

Indes erkundet Michael Kessler Land und Leute, lernt das Leben auf dem Wasser und die Menschen am Ufer kennen. Die Überraschung fährt wie immer mit. Gemeinsam mit Michael Kessler können sich die Zuschauerinnen und Zuschauer auf unterhaltsame, interessante aber auch seltsame Begegnungen freuen!

Im ersten Teil der Staffel gilt es überhaupt erstmal die Spreequelle aufzuspüren - was leichter gesagt als getan ist. Dass das Rinnsal bei Ebersbach dann schließlich gefunden wird, heißt aber noch lange nicht, dass das Schlauchboot auch darauf schwimmen kann.

Doch allmählich nimmt die Expedition Fahrt auf und Michaels Weg führt ihn über halsbrecherische Stromschnellen ins mittelalterliche Bautzen und weiter über riesige Seen und durch urwüchsige Natur. Tolle Begegnungen inklusive.

Erstausstrahlung, 23.08.2010 / rbb

Weitere Folgen dieser Staffel

Michael kessler; Quelle: rbb/Stefan Wieduwilt
rbb/Stefan Wieduwilt

Auf der Spree nach Berlin (2/3)

In der zweiten Folge seiner Spree-Expedition bepaddelt Michael Kessler das südliche Brandenburg, wo er zunächst dem Aussteiger Karsten begegnet, der ihn in seine Lebensphilosophie einweiht.

Michael Kessler im Paddelboot; Quelle: rbb/Stefan Wieduwilt
rbb/Stefan Wieduwilt

Auf der Spree nach Berlin (3/3)

Hinter Trebatsch paddelt Michael Kessler in den Schwielochsee - dessen Ufer ein Camping-Paradies sind. Gleich eine ganze Gruppe von Dauercampern schließt ihn ins Herz und versorgt ihn mit einer warmen Mahlzeit: Leipziger Allerlei.