Collagefür die ARD-Märchenreihen (Quelle: dpa/rbb)
Bild: dpa/rbb

Es war einmal... - Der Märchenfilm

Alte Märchen in neuem Gewand. Jeden Sonntag ab 12:00 Uhr könnt ihr im KiKA zwei Märchenfilme sehen.

Die ARD lässt die Märchenwelt wieder lebendig werden: viele Märchenfilme werden mit Starbesetzung neu verfilmt.

Wer kennt sie nicht, diese Sprüche aus den klassischen Märchen:

Kikeriki, unsere goldene Jungfrau ist wieder hie!

Ich bin so satt, ich mag kein Blatt!

Spieglein, Spieglein, an der Wand, wer ist die schönste im ganzen Land?

Heute back ich, morgen brau ich, übermorgen hol ich mir der Königin ihr Kind. Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß!

Rapunzel, Rapunzel, lass dein Haar herunter!

Die ARD lässt die Märchenwelt wieder lebendig werden: viele Märchenfilme werden mit Starbesetzung neu verfilmt: Frau Holle, Der Froschkönig, Tischlein deck dich, Das tapfere Schneiderlein, Brüderchen und Schwesterchen, König Drosselbart, Die Gänsemagd, Rapunzel, Rumpelstilzchen, Der gestiefelte Kater, Die Bremer Stadtmusikanten, Die kluge Bauerntochter, Dornröschen, Schneewittchen, Das blaue Licht, Der Meisterdieb, Die Prinzessin auf der Erbse, Des Kaisers neue Kleider und ganz neu: Die kleine Meerjungfrau, Vom Fischer und seiner Frau, DerTeufel mit den drei goldenen Haaren und Das Mädchen mit den Schwefelhölzern.

Die 60-minütigen Filme orientieren sich an den klassischen Erzählungen, wie sie seit Jahrhunderten weitergegeben werden. Dabei lehnen sich die Neuverfilmungen eng an die Originale der Märchenwelt an, lassen Emotionen und Romantik zu, verzichten bewusst darauf, „cool“ oder ironisch zu sein.

Die tradierten Geschichten werden jedoch für Familien von heute nach heutigem Empfinden erzählt. Und dies meint nicht, dass die Prinzessinnen am Laptop oder der König mit einem Mobiltelefon spielt, sondern eine inhaltliche Anpassung der überlieferten Bilder an die moderne Welt der heutigen Generation:
Zum Teil veraltete Aussagen der Urfassung werden neu interpretiert oder erweitert.

Kinder brauchen Orientierung, Moralvorstellungen und Werte. Märchen vermitteln diese sinnlich und einprägsam. Auch in der neuen ARD-Märchenreihe ist das nicht anders.
Für spannende wie lustige Märchenstunden wurde – bei aller Werktreue – die Botschaft gelegentlich etwas nachsichtiger, weniger düster interpretiert.


Märchen haben viele weiße Flecken für Neuinterpretationen, die phantasievoll gefüllt werden können. Die neue ARD-Märchenreihe versucht dies mit dem Ziel, ein Kulturgut lebendig zu erhalten – dabei aber heutige Wertvorstellungen zu transportieren und alle modernen filmischen Mittel zu nutzen.
Denn für Märchen gilt:

Nur wenn man sie nicht sterben lässt, dann leben sie noch heute.

mehr Infos