Jetzt spricht Dylan Mint und Mister Dog hält die Klappe; Quelle: Oettinger audio

Oettinger audio - Jetzt spricht Dylan Mint und Mister Dog hält die Klappe

Brian Conaghans Roman behandelt das Tabuthema Leben mit psychischer Erkrankung. Ist er deshalb auch schwere Kost?  

Der Roman wird aus der Ich-Perspektive erzählt. Dylan ist 16 und lebt mit seiner Mutter in Schottland. Sein Vater ist für die die britische Armee im Irak. Dylan hat das Tourette-Syndrom. Das heißt, wenn er nervös ist, beschimpft er grundlos Menschen unflätig. Außerdem wird er immer wieder von unwillkürlichen Zuckungen, sogenannten Tics heimgesucht. Es gibt nur einen Weg die Krankheit, die Dylan Mister Dog nennt, unter Kontrolle zu halten: Nur nicht in Stress geraten! Das ist jedoch eine verdammt knifflige Aufgabe, wenn man 16, Schüler der Drumhill Special School und zu allem Überfluss noch Jungfrau ist. Nach einem Arztbesuch eskaliert die sowieso schon schwierige Situation, als Dylan aus Gesprächsfetzen zwischen seiner Mutter und einem Arzt schlussfolgert, dass er im März sterben muss. Also denkt sich Dylan mit seinem besten Kumpel, dem Autisten Amir, drei Dinge aus, die er unbedingt noch erledigen will, bevor es mit ihm zu Ende geht. Doch dann stellt Dylan fest, dass fast alles anders ist als er dachte.


„Jetzt spricht Dylan Mint und Mister Dog hält die Klappe“ ist trotz des schwierigen Themas Tourette in erster Linie ein wunderbares Buch über den ganz normalen Wahnsinn namens Pubertät. Herrlich frech und politisch unkorrekt kommentiert Dylan Mint seine Sonderschule, die er durchgängig als “Spastischule“ bezeichnet, aber auch seine restliche Umwelt. Warum liegt seine Mutter plötzlich mit Gurken auf den Augen im Wohnzimmer? Wieso kommt auf einmal dauernd der Taxifahrer Tony zu Besuch? Und wie soll Dylan bloß bei Michelle landen? Eher nebenbei und dabei stets einfühlsam zeigt Brian Conaghan wie es ist mit Tourette zu leben und leistet damit einen Beitrag diese Krankheit zu enttabuisieren.

Wer Bücher wie Benjamin Leberts Crazy mag, dem sei dieses von Martin Baltscheit sehr schön gelesene ungekürzte Hörbuch zur Lektüre empfohlen.

Viel Spaß beim Hören wünscht

Henning Schmidt