Hörbuch Cover der Wind trägt die Worte
Bild: Randomhouse Audio

Randomhouse Audio - Der Wind trägt die Worte- Geschichte und Geschichten der Juden

Jüdische Geschichte und Geschichten von den Anfängen des Judentums bis zum Ende des Mittelalters, schlüssig und spannend in gerade mal acht Stunden als Hörbuch umgesetzt? Klingt ziemlich gewagt, oder?  

Die Schriftstellerin Waldtraut Lewin hat es zusammen mit den Schauspielern Katja Riemann und Ilija Richter trotzdem versucht. Henning Schmidt hat sich dieses Experiment für euch angehört, und verrät, ob es funktioniert.  

Wo kommt es eigentlich her dieses jüdische Volk? Wie sind seine Geschichte und seine Bräuche, und woher kommt dieser furchtbare Hass, den man heute Antisemitismus nennt? Das sind nur einige von vielen Fragen, die ihr in “Der Wind trägt die Worte“ beantwortet bekommt. Waldtraut Lewin nimmt euch mit auf eine spannende Reise quer durch verschiedene Jahrhunderte und an verschiedene Orte. Stellt euch das Buch am besten wie ein großes Mosaik vor. Damit ihr beim Hören in der Fülle der Informationen und Themen nicht verloren geht, hat sich Levin ein System ausgedacht. Es gibt drei Arten von Texten. Erstens von Katja Riemann vorgetragene Geschichten,in denen Personen auftreten, die Ereignisse, wie die Vertreibung der Juden aus Spanien, aus der Ich-Perspektive beschreiben. So könnt ihr diese durch ihre Augen miterleben. Wichtig: Auch wenn die auftretenden Personen häufig erfunden sind, das Geschehen, das sie beschreiben, ist immer echt. Die Zweite Gruppe Texte in dem Buch sind Zitate aus historischen Dokumenten, wie zum Beispiel alten Urkunden, Briefwechseln oder Zeitzeugenberichten. Diese trägt meistens Ilija Richter vor, und er erklärt euch natürlich auch, was hinter ihnen steckt. Die dritte Sorte Texte sind von Lewin selbst vorgelesene Erläuterungen darüber, was die Geschichtswissenschaft über bestimmte Epochen oder historische Personen weiß. So könnt ihr zum Beispiel erfahren, dass König David zwar tatsächlich existiert hat, nach allem was man weiß als König aber ein ziemlicher Versager war.

Mir hat das Buch, nachdem ich mich an den etwas ungewöhnlichen Aufbau gewöhnt hatte, sehr gut gefallen. Waltraut Lewin, Ilija Richter und auch Katja Riemann hört man einfach sehr gerne zu. Besonders toll an dem Buch ist, dass man das Gefühl hat, einem spannenden Roman zu lauschen, und nicht einer trockenen Geschichtsstunde in der Schule. Allerdings solltet ihr beim Hören schon aufmerksam sein, sonst kann es passieren, dass ihr den Faden verliert. Ein wenig zweifelhaft ist die Altersempfehlung ab 13 Jahren. Viele der beschriebenen Ereignisse sind schon etwas komplexer und mitunter auch ziemlich brutal. Ich zumindest hätte mit 13 viele Geschichten noch nicht ohne weiteres verstanden. Andererseits könnt ihr, wenn ihr unsicher seid, ja auch immer zurückspulen. Oder ihr hört euch das Buch vielleicht sogar mit euren Eltern zusammen an. Das funktioniert, weil hier auch Erwachsene noch sehr viel lernen können. Ich vergebe die Note zwei plus.