Kurt Krömer beim "Das große Kleinkunstfestival 2014" (Quelle: rbb/Claudius Pflug)
Kurt Krömer | Bild: rbb/Claudius Pflug

Berlin-Preis - Das große Kleinkunstfestival 2014

Zum großen Kleinkunstfestival 2014 aus dem Berliner Kabarett‑Theater "Die Wühlmäuse" hat Dieter Hallervorden die besten Künstler von Kabarett bis Comedy zum Wettstreit eingeladen. Dieter Nuhr, der von  Gernot Hassknecht vehement angekündigt wird, präsentiert die beliebten Comedians Kurt Krömer, Tobias Mann, Der Tod, Marco Rima und Berlin‑Preisträger Eckart von Hirschhausen.

Kurt Krömer schafft es nicht, zu Markus Lanz zu gehen, weil er "donnerstags immer zur Fußpflege muss und zudem sehr schwierige Füße hat".

Tobias Mann, seit drei Jahren Vater, regt sich über den frühkindlichen Bildungswahn der jungen Eltern auf.

Der Tod, Vorjahressieger des Jury‑Preises und sehr lebendig, genießt es, sein Publikum mit gruseligen Geschichten zum Tod zu verwirren.

Marco Rima als Professor der Pharmaindustrie ist der lebende Beweis, dass die Nebenwirkungen der eingenommenen Pillen und Zäpfchen fatal sein können.

Eckart von Hirschhausen, diesjähriger Berlin‑Preisträger, nimmt das Gesundheitssystem unter die Lupe, um festzustellen "Menschen lieben die Täuschung mehr als die Enttäuschung".

Dieter Nuhr sinniert unter anderem über die Zeit und plädiert für eine positive Lebenseinstellung, z. B. zum Waldsterben. "Man denkt der Wald ist tot, aber er bewegt sich von Natur aus wenig".

Erstsendung: 18.10.14/rbb