Kontraste-Logo + DGS (Quelle: rbb)

- Kontraste vom 01.03.2018 mit Gebärdenübersetzung

weitere Themen der Sendung

Logo: Kontraste, Quelle: rbb
rbb

Kontraste vom 01.03.2018

+++ Terroropfer ohne Lobby: Warum Deutschland ein modernes Entschädigungsrecht braucht +++ Funkstille: Warum die Bundeswehr bei NATO-Manövern nur bedingt "gesprächsbereit" ist +++ Streit ums Geld: Warum Intensivpflegepatienten der Willkür der Krankenkassen ausgesetzt sind +++ Im Auge des Shitstorms: Wie rechte Aktivisten Social Media-Debatten manipulieren +++

Terroropfer ohne Lobby - Warum Deutschland ein modernes Entschädigungsrecht braucht

Wäre Rami Elyakim in seiner Heimatstadt Herzlia durch einen Selbstmordattentäter verletzt worden, so könnte er sich sicher sein, dass der Staat ihm unbürokratisch hilft. In Israel gilt den Opfern von Terroranschlägen die Solidarität aller, sie tragen die Last in einem unerklärten Krieg. Doch Rami Elyakim wurde nicht in Israel sondern auf dem Berliner Breitscheid-Platz Opfer eines Terroranschlags. Er überlebte schwer verletzt, seine Frau wurde umgebracht. Seither kämpft er mit der deutschen Bürokratie - wie auch Astrid Passin, die seit dem Anschlag traumatisiert ist. Ob Terroranschlag oder Verkehrsunfall, das deutsche Entschädigungsrecht kennt keinen Unterschied. Trotz aller Versprechungen warten die Opfer noch immer auf unbürokratische Hilfe.

Funkstille - Warum die Bundeswehr bei NATO-Manövern nur bedingt "gesprächsbereit" ist

Fregatten und Panzer sind nicht einsatzbereit. Soldaten fehlen Nachtsichtgeräte und Zelte. Der Bundeswehr fehlt es an allen Ecken und Enden. Auch moderne Kommunikationsmittel für den gemeinsamen Einsatz mit anderen NATO-Truppen sind rar. Statt Produkte "von der Stange" einzukaufen, setzten die deutschen Militärs auf teure Eigenentwicklungen. Bis die Truppe damit ausgestattet ist, leiht man sich die Technik von NATO-Partnern oder greift auf den altbewährten Krad-Melder zurück.

Streit ums Geld - Warum Intensivpflegepatienten der Willkür der Krankenkassen ausgesetzt sind

Ob Beatmungs- oder ALS-Patient, sie alle sind rund um die Uhr auf medizinische Pflege angewiesen. Trotzdem können sie kommunizieren, arbeiten, soziale Kontakte pflegen, am gesellschaftlichen Leben teilnehmen - wenn man sie denn lässt. Auf ihre besonderen Bedürfnisse sei Rücksicht zu nehmen, so steht es zumindest im Gesetz. Doch im Alltag werden sie meist ausgegrenzt und abgeschoben, weil die Krankenkassen nicht bereit sind, dafür zu bezahlen. Seit Jahren fehlt es an klaren Regeln, auf welche Leistungen Intensivpflegepatienten Anspruch haben.

Im Auge des Shitstorms - Wie rechte Aktivisten Social Media-Debatten manipulieren

Sie organisieren sich wie eine Geheimarmee im Netz und planen Angriffe auf politische Gegner: Die Mitglieder des rechten Internet-Netzwerks "Reconquista Germanica". Mit Hilfe von Fake-Accounts und gezielter Stimmungsmache versuchen sie die Meinungsbildung im Netz zu manipulieren. Das Ziel: Wählerstimmen für die AfD, wie internes Material vom Server der Trollarmee belegt. Gemeinsame Recherchen von Kontraste und dem Rechercheverbund von WDR, NDR und SZ zeigen: An dem Feldzug im Verborgenen sind auch Funktionsträger der AfD beteiligt.