Grafik: "Corona-Mutationen: Wie groß ist die Gefahr?"; Quelle: rbb
rbb
Bild: rbb

- Corona-Mutationen: Wie groß ist die Gefahr?

"Wir sehen ungefähr zwei Mutationen pro Monat." Wir haben mit dem Immunologen Dr. Watzl über die Gefahr von Mutationen gesprochen.

weitere Themen der Sendung

Kontraste_Moderatorin_Lemke_2020

Kontraste vom 04.02.2021

+++ Gefährliche Mutationen – Deutschland im Blindflug +++ Corona-Schul-Chaos – Eltern und Kinder am Limit +++ Das stille Sterben – warum so wenig über die Toten gesprochen wird +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

Kreuz ragt aus dem Schnee. Bild: rbb
rbb

Das stille Sterben - Warum so wenig über die Toten gesprochen wird

Geschockt schauten die Deutschen im Frühjahr auf die Bilder von Corona-Toten in Italien und Spanien. Doch seit November sind auch hierzulande Zehntausende Menschen an Corona verstorben. Trotz der hohen Zahlen ist der Corona-Tod in Deutschland bislang kaum Thema. Kontraste sprach mit Angehörigen, die einsam um die Verstobenen Trauern müssen. Die Reporter trafen auf Bestatter, die in den vergangenen Wochen an ihre Belastungsgrenzen gestoßen sind und der Politik Versäumnisse vorwerfen. Eine Theologin erklärt, womit die Verdrängung der Corona-Toten in Deutschland zu tun haben könnte.

Intensivpflegerinnen sind auf der Covid-19 Intensivstation in der VAMED Klinik Schloss Pulsnitz mit der Versorgung von Corona-Patienten beschäftigt. Bild: Robert Michael/dpa-Zentralbild
dpa-Zentralbild

Gefährliche Mutationen - Deutschland im Blindflug

Wir blicken auf die Corona-Mutationen weltweit und gehen der Frage nach, warum wir nicht wissen, wo sie in Deutschland sind. Sie sind leichter übertragbar, schwerer aufzuspüren, vermindern die Immunität nach durchgestandener Infektion und sorgen dafür, dass Impfungen weniger wirksam sind. Umso wichtiger wäre es zu wissen, wo und wie schnell sich die Varianten im Land verbreiten – doch ausgerechnet hier ist Deutschland nahezu blind. Es gibt keine verlässlichen Zahlen, nur düstere Ahnungen und immer mehr Tote wie diese Woche in Leverkusen. Warum ist es so schwer, die Mutationen aufzuspüren? Welche Corona-Varianten sind bereits hier, was richten sie an und vor allem: was hilft gegen ihre Ausbreitung? Diesen Fragen sind KONTRASTE-Reporter nachgegangen und kamen mit ernüchternden Antworten zurück.

Homeschooling während des Lockdowns im Januar 2021. Bild: Jochen Tack
Jochen Tack

Corona-Schul-Chaos - Eltern und Kinder am Limit

Seit Wochen sind Schulen und Kitas geschlossen. Für die Eltern ein Kraftakt, für manche Kinder eine Qual. Besonders hart trifft es all jene, die es schon vorher schwerer hatten: Kinder, die beengt wohnen, die ohne Schule nicht lernen können, die sozial benachteiligt sind. Auch wenn Schulschließungen im Dezember wohl unvermeidbar waren. Die Frage stellt sich: Hat die Politik über den Sommer alles unternommen, um genau das zu vermeiden? Und wie hilft sie diesen Kindern aktuell? Kontraste hat in ganz Deutschland nachgefragt. Und eine exklusive Umfrage in NRW zeigt: die Bildungs-Schere durch Corona wird größer.