Kontraste Archiv

  • Zeiten zurücksetzen
    Logo: Kontraste, Quelle: rbb
    rbb

    - Kontraste vom 09.11.2017

    +++ Miese Jobs statt Lifestyle: Wie H&M Mitarbeiter unter Druck setzt +++ Umstrittene Twitterei: Wenn die Fake-News von der Polizei kommen +++ Von wegen freiwillig: Die unlauteren Tricks der Ausländerbehörden bei der +++ Moderation: Astrid Frohloff

    Miese Jobs statt Lifestyle - Wie H&M Mitarbeiter unter Druck setzt

    Nachhaltigkeit, soziale Verantwortung, für den schwedischen Bekleidungskonzern Hennes&Mauritz, kurz H&M, gehört beides zur Unternehmensphilosophie. Der jährliche Nachhaltigkeitsreport weist aus, dass der Konzern weltweit für umweltgerechte Produktionsmethoden und faire Arbeitsbedingungen eintritt. Faire Arbeitsbedingungen, die fordern auch immer mehr Angestellte in Deutschland. Sie klagen über ultraflexible "Stundenlöhnerei" und Druck auf Betriebsräte und Mütter.

    Umstrittene Twitterei - Wenn die Fake-News von der Polizei kommen

    Der Verdacht war ungeheuerlich: Linksradikale hätten eine Türklinke unter Strom gesetzt, um Berliner Polizisten an der Räumung eines Hauses zu hindern. Ein Tweet, der Aufsehen erregte! Doch es war eine Fake-News, allerdings amtlich verbreitet von der Berliner Polizei. Schnell, schneller, Twitter: Da will auch die Polizei dabei sein. Das Risiko: Manchmal bleibt die Wahrheit auf der Strecke.

    Von wegen freiwillig - Die unlauteren Tricks der Ausländerbehörden bei der Rückkehrberatung

    Immer mehr Bundesländer setzen auf die freiwillige Ausreise von abgelehnten Asylbewerbern statt auf Zwangsabschiebungen. Eigentlich eine gute Sache, wenn die Rückkehrberatung von unabhängigen Stellen durchgeführt wird. Doch inzwischen übernehmen immer mehr Ausländerbehörden diese Rückkehrberatung und setzen Flüchtlinge unter Druck. So werden in Hessen Flüchtlinge schon gleich nach der Ankunft und während ihres Asylverfahrens zur Rückkehrberatung genötigt. Afghanische Flüchtlinge werden dabei mit falschen Informationen zur freiwilligen Ausreise "motiviert".  Bundesweit protestieren jetzt Wohlfahrtsverbände gegen die zweifelhaften Methoden der Ausländerbehörden.