Kontraste-Logo + DGS (Quelle: rbb)

- Kontraste vom 10.03.2022 (mit Gebärdensprache)

weitere Themen der Sendung

Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
rbb/Claudius Pflug

Kontraste vom 10.03.2022

Die Schrecken des Krieges +++ Putins Panzer-Produzent – Warum sanktioniert die EU nicht Oleg Deripaska? +++ AfD-Abgeordneter Schmidt – Putins Propagandist im Bundestag +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

Rettungskräfte durchsuchen die Trümmer in einem Gebäude. Bild: Kontraste
Kontraste

Angriff auf die Ukraine - Die Schrecken des Krieges

Sie hängen sich an Panzer oder stellen sich russischen Soldaten in den Weg. Es sind Helden-Bilder, die um die Welt gehen und den Mut der Ukrainer zeigen. Der 29-jährige Journalist Yurii etwa sitzt nun mit seinen Kameraden im Schützengraben. Die Großmutter Elena harrt in der stark zerstörten Stadt Charkiw im Bunker aus - oben schlagen die Bomben ein. Und während die einen verzweifelt um ihre Heimat kämpfen, suchen andere verzweifelt den Weg raus aus der Kriegshölle. Vor allem Müttern mit Kindern quetschen sich in die letzten Züge und lassen ihre Männer im Krieg zurück. Kontraste-ReporterInnen haben Menschen in der Ukraine gesprochen und andere auf der letzten Etappe ihrer Flucht begleitet. Eine Reportage zwischen Mut, Kriegsverbrechen und einer humanitären Katastrophe.

Oleg Deripaska. Bild: Andrei Samsonov/TASS
TASS

Putins Panzer-Produzent - Warum sanktioniert die EU nicht Oleg Deripaska?

Mit aller Härte will die Europäische Union nun gegen den Kreml nahestehende, russische Oligarchen vorgehen. Ihre teuren Yachten, Villen und Vermögen sollen eingefroren werden. Doch in der Praxis erweist sich das als schwierig, weil die Eigentumsverhältnisse oft hinter verschachtelten Firmenkonstrukten versteckt sind. Der gewünschte Druck auf Putins Oligarchenriege droht zu verpuffen. Hinzu kommt: So manchen zentralen Akteur sucht man auf der Sanktionsliste vergeblich. Mit Oleg Deripaska fehlt ausgerechnet ein Milliardär, der bestens im Kreml vernetzt ist und dessen Unternehmen Teil der russischen Kriegsmaschinerie ist.

Eugen Schmidt, AfD-Bundestagsabgeordneter, spricht bei der Sitzung des Bundestags zu den Abgeordneten.. Bild: Kay Nietfeld/dpa
dpa

AfD-Abgeordneter Schmidt - Putins Propagandist im Bundestag

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Eugen Schmidt wettert seit Tagen öffentlich gegen die Russland-Sanktionen. Doch dass er sich mitten in dem brutalen Krieg ganz persönlich in die Propaganda-Schlacht Putins einbinden lässt, ist bislang unbekannt. So gibt er nach Kontraste-Recherchen russischen Propaganda-Medien Interviews, in denen er über Deutschland unter anderem behauptet: Es gebe hier gar keine Demokratie und andere Meinungen würden durch die „regierende Elite“ in Medien, im Internet und sogar durch körperliche Gewalt unterdrückt. Es sind Aussagen, die der Putin-Propaganda wertvolles Futter liefern.