Machen oder nicht? Für eine Grippeimpfung bei Kindern gibt es gute Argumente. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
ZB
Bild: ZB

- Verschwörungsmythen der Impfgegner

Seit einiger Zeit verbreiten umstrittene Ärzte und Wissenschaftler Verschwörungsmythen über die neuen Corona-Impfstoffe. Sie würden etwa das Erbgut verändern oder Frauen unfruchtbar machen. Dass das jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehrt, ist ihnen offenbar egal. Das gleiche Milieu, das trotz Tausender Toter die Gefahren des Corona-Virus herunterspielt, beschwört jetzt die Schrecken kommender Impfungen.

Anmoderation: Sie könnte die Wende bringen: Margaret, die erste. Margaret Keenan aus Großbritannien ist die erste Patientin, die in der westlichen Welt gegen das Coronavirus geimpft wurde. Mit 90 Jahren wurde sie so zur Hoffnungsträgerin. Darauf, dass bald alles wieder gut wird. Und das wollen wir ja wirklich alle. Aber es gibt eben auch die, die glauben, dass die Impfstoffe nicht wirken, dass sie sogar gefährlich sind. 

Kundgebung der sogenannten Querdenker am Sonntag in Düsseldorf. Das gleiche Milieu, das trotz Tausender Toter die Gefahren des Corona-Virus herunterspielt, beschwört jetzt die Schrecken kommender Impfungen.

„Bitte, bitte impft sie nicht, verabreicht ihnen nicht das Gift. Spielt nicht mit ihrer Zukunft, bitte impft die Kinder nicht.“

„Würden Sie sich impfen lassen?“ – „Mit Sicherheit nicht.“ – „Warum nicht?“ – „Wieso sollte ich, ich habe ein Immunsystem. Lassen sie sich impfen?“ – „Ja.“ – „Ja selber schuld! Wie die Fliegen werden die umfallen alle!“

„Wir sind alles Naturmenschen und wir lassen uns kein Gift spritzen.“

„Die ganze Bevölkerung wird zum Versuchskaninchen.“

Besonders weit verbreitet: Die Vorstellung, der Impfstoff werde das menschliche Erbgut schädigen. So wie es die Demagogen im Netz streuen.

Internetvideos

„Also erstens sind das Genversuche am Menschen, am lebenden Menschen“ … „Wo wir ja nicht wissen, ob diese Gensequenzen nicht in die Keimbahn eingehen und vererbbar sind, also Krebs zum Beispiel vererbbar machen“… „Es kann sein, dass junge Frauen dann keine Kinder mehr bekommen, wenn sie geimpft sind“ 

 

Beitrag von Silvio Duwe, Markus Pohl und Ursel Sieber

 

weitere Themen der Sendung

Nur wenige Passanten sind während der so genannten blauen Stunde in der Mecklenburgstraße mit einigen wenigen Verkaufsbuden unterwegs. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild
dpa-Zentralbild

Eine Vorweihnachtsreportage - Glühwein, Shoppen, Feiern trotz Corona

Während unsere europäischen Nachbarn hart durchgreifen, ringt die deutsche Politik noch um den richtigen Kurs. „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt,“ meint der Lüneburger Bürgermeister und wirbt mit seinem exklusiven Weihnachtsmarkt, ganz im Sinne der lokalen Gewerbetreibenden. Andere Städte verwirren ihre Bürger mit einem Regulierungsdurcheinander. Und die Infektionszahlen bleiben unverändert hoch, die Todeszahlen steigen. Eine Reportage zwischen Dauer-Halbschlaf, Wohlfühl-Adventszeit und Superspreader-Weihnachten.

Impfstoff gegen Corona. Foto: ROBIN UTRECHT
ROBIN UTRECHT

Corona-Impfungen auf dem Vormarsch - Wie wirksam und sicher sind sie wirklich?

Gerade sind die Corona-Impfungen in England gestartet, ab Januar soll es damit auch in Deutschland losgehen. Doch die Unsicherheit und Skepsis in der Bevölkerung ist nach wie vor groß - nur jeder zweite Bundesbürger will sich bisher impfen lassen. Befeuert wird das Unbehagen auch von Impfgegnern, die seit einiger Zeit mit Verschwörungsmythen gegen die Corona-Impfung mobil machen – etwa, dass die Impfung unser Erbgut verändern könnte. Völliger Unsinn, sagen durch die Bank alle seriösen Wissenschaftler. Und auch sonst sind die Ergebnisse der Impf-Studien bislang vielversprechend. Doch es mangelt noch an einer wirklich offenen und transparenten Informationspolitik.

In einem Hochhaus in Lichtenberg sind einige Fenster beleuchtet. Foto: Christophe Gateau/dpa
dpa

Der Berliner Mietendeckel - Zwischen Fluch und Segen

In keiner deutschen Großstadt sind die Mieten in den vergangenen Jahren so rasant gestiegen wie in der Hauptstadt. Gegen diese Entwicklung hat der Berliner Senat zu einem drastischen Mittel gegriffen: dem Mietendeckel. Viele Berliner Mieter freuen sich seither über eine deutlich geringere Miete. Doch daneben bleibt für sie eine Unsicherheit: Vielleicht müssen sie die eingesparte Miete im nächsten Jahr zurückzahlen, sollte der rechtlich umstrittene Mietendeckel vom Bundesverfassungsgericht gekippt werden. Und es gibt weitere Nebenwirkungen: seit einiger Zeit ist das Angebot von Mietwohnungen in der Hauptstadt offenbar in Folge des Mietendeckels stark rückläufig.