Sängerin Nena und Sänger Xavier Naidoo. Bild: Kontraste
Kontraste
Bild: Kontraste

Wer steckt dahinter? - Radikalisierung auf Telegram

Über den Telegram-Messenger erreichen rechte Verschwörungsideologie, Lügen, Hetze und Aufrufe zu politischen Aktionen bis hin zur Gewalt ein großes Publikum. Kanäle und Gruppen auf der Plattform, die eine Mischung aus Messenger und sozialem Netzwerk ist, treiben die Radikalisierung insbesondere der Querdenken-Bewegung voran. Hinter vielen dieser Gruppen steht Frank S., der sich selbst "Telegramtechniker" nennt. Kontraste-Recherchen zeigen dessen Verbindungen zu rechten Bürgerwehren und Promis wie Xavier Naidoo. Deutsche Behörden suchen Frank S., der mittlerweile ohne festen Wohnsitz in Österreich lebt. Kontraste hat ihn getroffen.

Anmoderation: Also gar kein buntes Trüppchen sondern ein ziemlich finsterer Haufen der da aufläuft: Reichsbürger, Verschwörungsmystiker, neben Corona-Leugnern. Und zusammen finden sie alle über Telegram, dem vermeintlich alternativen Messenger-Dienst. Nicht zufällig - sondern weil ein Mann mit fast hyperaktivem Einsatz dafür sorgt, dass sie sich auch finden. Die Behörden wüssten gern, wo er ist – wir haben ihn gemeinsam mit den Kollegen von t-online aufgespürt. Pune Jalilevand, Silvio Duwe und Chris Humbs. 

„Querdenker“ lassen sich innerhalb kürzester Zeit für Corona-Demos mobilisieren. Manchmal reicht ein Aufruf zwei Tage zuvor von einem Demo-Promi, wie letzte Woche in Ulm.

„Merkel muss weg, Merkel muss weg“. 

Aus ganz Süddeutschland und sogar aus Österreich kommen die Demonstranten angefahren. Sie sind bestens organisiert. Eine zentrale Rolle spielt hierbei der Messengerdienst Telegram – Über ein Netzwerk auf dieser Plattform werden die Demonstranten offenbar systematisch gesteuert. 

Kontraste und t-online liegen nun exklusiv Auswertungen von ca. 500 deutschsprachigen Telegram-Gruppen vor. In vielen wird Corona geleugnet, gegen die Demokratie gehetzt oder es werden Verschwörungsmythen verbreitet. Darunter Seiten wie „querdenken“ oder „die BRD ist kein Staat“ aber auch eher unauffällige Gruppen wie „Ich wohne in hessen“. Insgesamt sind gut 300.000 Nutzer in diesen öffentlichen Gruppen aktiv.

Ein IT-Spezialist wertete die Chatverläufe aus. Er will unerkannt bleiben, wegen der Gewaltbereitschaft gegenüber Andersdenkenden, die sich inzwischen in einigen Gruppen breit gemacht hat. 

IT-Experte

„Meine Auswertung hat ergeben, dass eine Person unter den 300.000 Usern besonders vernetzt ist. Er ist in den meisten Gruppen und dort sogar oftmals Administrator. Auf den ersten Blick haben die Gruppen nicht viel gemein. Auf den Zweiten schon. Er erschuf sie, er vernetzt sie und er radikalisiert sie. Zudem bereinigt er sie von Andersdenkenden durch Sperrungen. Er nennt sich Frank, der Reisende.“

Und das ist Frank, der Reisende: aufgewachsen ist er in Sachsen. Später arbeitet er in Thüringen als IT-Doktor und Telegram-Experte. Frank, der Reisende radikalisiert sich. Er verkehrt mit Esoterikern, Rassisten, Reichsbürgern. 

„Volkverräter“ 

Der Verfassungsschutz hat ihn im Visier:

Stephan Kramer, Präsident Amt für Verfassungsschutz Thüringen 

„Frank, der Reisende ist uns bekannt seit einigen Jahren. Er hat seine Karriere begonnen, nach unserer Einschätzung, im Bereich der Reichsbürgerschaft. Und hat sich dann fortentwickelt. Nach den letzten Erkenntnissen muss ich davon ausgehen, dass er in der Zwischenzeit ein Rechtsextremist geworden ist.“ 

Frank, der Reisende, mit realem Namen Frank Schreibmüller, ist 37 Jahre alt. Er tritt nur selten als Propagandist in Erscheinung. Meist bleibt er dezent im Hintergrund.

Frank, der Reisende

„Ich bin Frank der Reisende. Mein Name ist Programm: reisend. Ich bin … viel beschäftigt im Mediasystem-Telegram, bin dort Administrator.“

Frank, der Reisende agiert inzwischen aus dem Untergrund. Er musste abtauchen, Deutschland verlassen. 

Denn: Nach ihm wird gefahndet. Ein Gericht beschuldigt ihn, zusammen mit Rechtsradikalen illegal Zutritt auf das Gelände dieses Asylbewerberheim verschafft zu haben - um Flüchtlinge zu verängstigen. Hausfriedensbruch. 

Die Gruppe nennt sich Wodans Erben. Ihr Chef ist Frank H. – rechts neben ihm: Frank, der Reisende. Zusammen verteilten sie auch Flugblätter in München. 

Frank H. sitzt zurzeit in Untersuchungshaft, wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. 

Hier ist Frank, der Reisende auf einer Neonazi-Demo zu sehen. Er meint mehr über den Holocaust zu wissen als all die Forscher weltweit. 

Frank, der Reisende 

„Der Holocaust hat nicht so stattgefunden, wie man ihn uns weißmachen will.“

Das ist nahe an einer Holocaust-Leugnung – ein typisches Narrativ der Rechtsextremen. 

Auf Telegram schreibt er: „Was uns hier alle vereint ist, gegen das System.“ Und er erklärt seinen „Systemausstieg“. 

Wir können Frank, den Reisenden kontaktieren. Er ist bereit, sich mit uns zu treffen – in Österreich - an einem See nahe Wien.

Er erklärt, er möchte Leute verbinden, die ähnlich denken, wie er – mit Hilfe von Telegram:  

Frank, der Reisende

„ … dass diejenigen, die mit diesem Thema sich identifizieren möchten oder können, eine Möglichkeit haben, eine Plattform haben, darüber miteinander sich auszutauschen.“

Zu seinen radikalen Auftritten bei Neonazi-Demos wiegelt er ab, alles halb so schlimm: 

Frank, der Reisende 

„Es war ja angemeldet, soweit ich mich erinnere. Eine sehr angenehme Form des Spaziergangs.“ 

Er meint, er habe inzwischen 4.000 Gruppen auf Telegram selbst gegründet und vernetzt – die meisten Gruppen betreue er vollautomatisiert. So lockt er Telegram-Nutzer effizient und systematisch auf immer radikalere Seiten. 

Seine Macht als Administrator nutzt er vor allem, um die Mitte der Gesellschaft zu erreichen.  

Und das gelingt besonders gut mit Hilfe von Promis, die oft mehr als 100.000 Follower haben. Wie im Fall von Nena. Die Musikerin likte über Instagram einen Post eines Extremisten zu einer Corona-Demo, die eskalierte. 

Der Administrator des Extremisten ist: Frank, der Reisende. Auf dem Telegram-Kanal des Extremisten wurde dann wieder Nenas Solidaritätsbekundung geteilt. 

Der Promi, Verschwörungsideologe und Reichsbürger Xavier Naidoo lieferte die Musik für das Video: 

„Spiegel an der Wand, was ist los in unserem Land. Es ist nicht das Land, das einmal für Freiheit stand.“

Die Querdenker-Szene jubelt. Neben Xavier Naidoo nun mit Nena ein weiterer Promi auf ihrer Seite? Und Xavier Naidoos Telegram-Kanal administriert – wer hätte es gedacht - Frank, der Reisende. 

Nena erklärte dazu, dass sie jegliche Art von Hass und Gewalt ablehnt. Für die Verfassungsschützer nimmt durch solche Sympathiebekundungen das Gefahrenpotential stetig zu.

Stephan Kramer, Präsident Amt für Verfassungsschutz Thüringen

„Das ist natürlich genau das, was diese Szene will, nämlich Brücken zu bauen in die Mitte der Gesellschaft, in das bürgerliche Milieu, was eben immer erfolgreicher funktioniert und damit natürlich die Gefährlichkeit noch größer macht.“ 

Von Österreich aus arbeitet Frank, der Reisende erstmal weiter an der Beseitigung der Demokratie in Deutschland.

 

Beitrag von Silvio Duwe, Chris Humbs, Pune Jalilevand

weitere Themen der Sendung

Markus Söder (l, CSU), Ministerpräsident von Bayern, und Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Bild: Sven Hoppe/dpa
dpa

Machtkampf in der CDU/CSU - Söder vor dem Durchmarsch?

Der Kampf um die Kanzlerkandidatur in der Union sollte harmonisch ablaufen und Einigkeit demonstrieren. Doch seit Söder nun offiziell Kanzler werden will, hat sich dieser Kampf zur offenen Schlacht entwickelt. Und während Söder das alles genau so geplant zu haben scheint, wirkt Laschet von dem Schauspiel regelrecht überrumpelt. Ob das am Ende der Union aus dem Umfrage-Tief hilft, ist mehr als fraglich.

Carina S. im Gespräch. Quelle: Kontraste
Kontraste

Betäubt und vergewaltigt - Skandal an Vorzeige-Klinik

Über Monate konnte ein Assistenzarzt an der Bielefelder Uni-Klinik Frauen betäuben und sexuell missbrauchen. Mehrere Opfer haben nun unter anderem den Chefarzt der Klinik wegen Beihilfe durch Unterlassen angezeigt. Sie erheben schwere Vorwürfe gegenüber der Klinik: Diese habe ihre Hinweise nicht ernst genommen. Und auch Kontraste-Recherchen zeigen große Versäumnisse der Klinik. Hätte die Klinik den Assistenzarzt früher aus dem Verkehr ziehen müssen? Und hätte das mache Taten gar verhindert?

Demonstration der Querdenken-Bewegung gegen die Anti-Corona-Maßnahmen der Bundesregierung, Leipzig, Augustusplatz, 7.11.2020. Bild: www.imago-images.de
www.imago-images.de

Querdenker-Demonstrationen - Kapituliert der Rechtsstaat?

Ob Leipzig, Kassel oder Stuttgart, es sind die immer gleichen Bilder: Tausende Querdenker und Corona-Leugner demonstrieren ohne Masken und Abstand, widersetzen sich Auflagen zum Infektionsschutz und Versammlungsverboten. Der massenhafte Rechtsbruch trifft auf eine unterbesetzte, überforderte und seltsam passive Polizei. Und Bundesinnenminister Horst Seehofer – sonst nicht um markige Worte zur Inneren Sicherheit verlegen – duckt sich weg. Dabei warnen mittlerweile auch Stimmen aus dem Sicherheitsapparat: Der Rechtsstaat drohe sich lächerlich zu machen, wenn er die Pandemie-Leugner weiter gewähren lässt.