Kontraste Archiv

  • Zeiten zurücksetzen
    Logo des ARD-Politikmagazins "Kontraste" © rbb
    rbb

    - Kontraste vom 16.04.2020

    Corona-Deutschland? Keine Reisen, keine Demonstrationen, keine Partys - oder doch?  +++ Falsche Helden: Wie Russland versucht, mit Corona die EU zu spalten +++ Wahre Helden: Intensivpfleger unter Druck +++ Strafverfolgung schwer gemacht: Sicherheitslücken in der Kriminaltechnik +++ Moderation: Matthias Deiß

    Polizeikontrolle. Quelle: Jan Huebner/imago images
    www.imago-images.de

    Corona-Deutschland? - Keine Reisen, keine Demonstrationen, keine Partys - oder doch?

    Deutschland bleibt im Lockdown, doch der Bewegungsdrang der Bürger nimmt messbar zu. Kontraste trifft auf Reisende, die an Einreisesperren im eignen Land scheitern, auf uneinsichtige Partygäste und auf Demonstranten, deren Versammlung die Polizei gewaltsam beendet, obwohl sie alle Abstandsregeln einhalten. Unterdessen fahnden nicht nur Polizeibeamte nach Corona-Verstößen, sondern immer mehr Bürger, die Zahl der Anzeigen steigt.  Gleichzeitig können Jugendhelfer und Kinderschutz-Experten wegen der Kontaktsperre Fällen mutmaßlicher Kindesmisshandlung nicht persönlich nachgehen: der Infektionsschutz geht hier zulasten des Rechtes auf körperliche Unversehrtheit.

    Russische Hilfslieferung für Italien. Quelle: Russian Defence Ministry/Alexey Ereshko/via REUTERS
    X80001

    Falsche Helden - Wie Russland versucht, mit Corona die EU zu spalten

    Es sind martialische Bilder: russische Militärkonvois fahren durch halb Italien. Soldaten in chemischer Schutzausrüstung besprühen Gehwege und Straßen öffentlichkeitswirksam mit Desinfektionsmitteln. Russland liefert Italien Hunderte Beatmungsgeräte, aber zugleich auch Hilfen, die vor allem einem dienen: der Propaganda. Das Ziel: die Italiener davon zu überzeugen, dass Russland ihnen nähersteht als die EU.

    ZB

    Wahre Helden - Intensivpfleger unter Druck

    Für Pfleger und Ärzte ist Corona eine besondere Herausforderung. Sie haben es mit einer tückischen, hochansteckenden Krankheit zu tun. Trotzdem müssen sie selbst teilweise mit fehlender oder mangelhafter Schutzausrüstung auskommen. In ihrer Arbeit dienen sie den Patienten und, wenn einer von diesen stirbt, versuchen sie trotz Besuchsverbot den Angehörigen einen würdigen Abschied zu gewährleisten. Ein Porträt über die wahren Helden des medizinischen Alltags.

    Strafverfolgung schwer gemacht - Sicherheitslücken in der Kriminaltechnik

    Während Corona weiten Teile der Gesellschaft einen Digitalisierungsschub versetzt, ist die Kriminaltechnik der Polizeien in Deutschland teilweise noch in der Steinzeit. „Kontraste“ hat bundesweit investigativ recherchiert und konnte LKA-Insider sprechen. Sie berichten, dass Beweismittel abhandenkommen, weil sie in offenen Pappkartons gelagert werden, statt sie digital zu registrieren. Cybercrime-Ermittler brauchen Stunden, bis sie ins Internet kommen, weil ihre Computer noch auf Windows 7 laufen. Der Chef des Brandenburger LKA, das besonders schlecht abschneidet, erklärt dazu lediglich, eine Untersuchung dieser Zustände sei „nicht notwendig“.