Kontraste Archiv

  • Zeiten zurücksetzen
    Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
    rbb/Claudius Pflug

    - Kontraste vom 17.02.2022

    +++ Ukraine-Krise: Zwischen Blutbad und Truppenabzug +++ Vergewaltigungs-Skandal: Neue Vorwürfe gegen Klinik-Leitung +++ Das Bauministerium – Ein zahnloser Tiger +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

    A military instructor teaches civilians holding wooden replicas of Kalashnikov rifles, as they take part in a training session at an abandoned factory in the Ukrainian capital of Kyiv on February 6, 2022. Bild: SERGEI SUPINSKY/AFP
    AFP

    Ukraine-Krise - Zwischen Blutbad und Truppenabzug

    Putins Truppen könnten jederzeit losschlagen – oder sich doch zurückziehen. Mit diesem Machtspiel zwingt der russische Präsident die ukrainische Bevölkerung seit Wochen in eine Habacht-Stellung. Und während der Westen seine Bürger auffordert, das Land zu verlassen, müssen die Ukrainer sich im Ernstfall selbst verteidigen. Mit Holz- und Plastikgewehren bereiten sich Banker, Models und Hausfrauen auf den nächsten Krieg vor. Der Ex-Boxweltmeister und Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko trainiert regelmäßig an echten Waffen. Im Kontraste-Interview befürchtet Klitschko ein Blutbad und fordert mehr politischen Druck von Deutschland gegenüber Putin. Kontraste-Reporter waren in der Ukraine unterwegs. Eine Reportage aus einem Land, das sich seit Jahren im Krieg befindet.

    Hauptverwaltung, Von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel, Königsweg, Bielefeld, Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Bild: Bildagentur-online/Schoening
    Bildagentur-online

    Vergewaltigungs-Skandal - Neue Vorwürfe gegen Klinik-Leitung

    Es ist eine der größten Vergewaltigungsserien Deutschlands: An einer Bielefelder Klinik konnte ein Assistenzarzt über mindestens zwei Jahre mehr als 30 Frauen betäuben und vergewaltigen. Nachdem er sich in der U-Haft das Leben nimmt, werden die Ermittlungen eingestellt. Und die Ermittler entscheiden: Die Frauen werden nicht informiert, als Zeuginnen fallen sie somit aus. Bis heute ist unklar: Wurden Hinweise von Patientinnen ernst genug genommen? Wie viel wusste die Klinik? Und: Hätte der Vergewaltiger früher gestoppt werden können? Wohl auch deshalb greift das NRW-Justizministerium nach einem Kontraste-Bericht zu einem ungewöhnlichen Mittel. Es weist eine andere Staatsanwaltschaft an, die Akten wieder zu öffnen. Inzwischen wissen viele weitere Frauen, dass sie vergewaltigt wurden. Im Gespräch mit Kontraste erheben einige von ihnen schwere Vorwürfe gegenüber der Klinik. Die Kontraste-Recherchen zeigen: Manche dieser Taten hätten wohl verhindert werden können, wenn man Hinweisen frühzeitig nachgegangen wäre.

    Kräne auf einer Baustelle. Bild: Harald Schneider/www.picturedesk.com
    www.picturedesk.com

    Das Bauministerium - Ein zahnloser Tiger

    Ein Motto der neuen Bundesregierung: bauen, bauen, bauen. Das zumindest verspricht Scholz' neue Bauministerin Klara Geywitz. Sie muss eines der drängendsten Probleme der Zeit angehen: Wohnungsmangel und immer weiter steigende Mieten. Das Problem: Sie will viermal mehr Sozialwohnungen bauen als ihr Vorgänger Horst Seehofer, hat aber nicht mehr Geld zur Verfügung. Im Kontraste-Interview räumt sie ein, dass das nicht reichen wird. Nimmt man ihr neues Ministerium unter die Lupe, zeigt sich, wie wenig Handlungsspielraum sie selbst hat: Kaum ein Regierungsmitglied ist so auf den Koalitionsfrieden angewiesen wie die neue Bauministerin. Die Koalitionäre haben zwar das Bauen als Thema mit einem eigenen Ministerium nach 23 Jahren wieder aufgewertet. Die Kompetenzen, um die Ziele des Koalitionsvertrags umzusetzen, sind jedoch auf vier Ministerien und alle drei Ampel-Parteien verteilt. Und dann hängt ihr Hauptziel, 100.000 Sozialwohnungen jährlich zu bauen, auch noch maßgeblich von den Ländern ab.