Der Weihnachtsmarkt im Hof von Schloss Thurn und Taxis. Der Weihnachtsmarkt im Innenhof von Schloss Thurn und Taxis in Regensburg. Bild: Armin Weigel/dpa
dpa
Bild: dpa

Bayerns letzter Weihnachtsmarkt - Wut auf die Ungeimpften

Auf dem Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis in Regensburg durfte bis vor Kurzem noch Glühwein getrunken werden. Nur von Geimpften und Genesenen. Aber entgegen der Ansage von Markus Söder. Doch nun ist auch hier Schluss. Nicht etwa, weil man hier nachlässig ist, sondern weil die Politik versagt hat.

Das Christkind ist in diesen Tagen besorgt und will euch das auch sagen.

Auf Bayerns letztem Weihnachtsmarkt in Regensburg durfte bis Dienstagabend noch Glühwein getrunken werden - unter 2G-Bedingungen. Doch nun ist auch hier Schluss. Nicht etwa, weil man hier nachlässig ist, sondern weil die Politik versagt hat.

Frau

"Da kannst du an und für sich nur noch heulen, die Klappen zu machen und Heim gehen. Die ganze Arbeit… Ich sitze seit September drinnen, mache die Kerzen. Das ganze Jahr tun wir arbeiten für den Markt.“

Peter Kittel, Veranstalter

„Was ich beim besten Willen nicht nachvollziehen kann ist, dass wenn man im Sommer weiß, was im Winter passiert, dass man dann nicht handelt. Ich habe meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewiesen, schon vor zweieinhalb Monaten. Wer hier nicht geimpft ist, wird hier auch nicht arbeiten. Und ich hätte mir ehrlich gesagt von unserem Staat erwartet, dass er diesen Druck auf die Unvernünftigen, auf die Ungeimpften natürlich entsprechend frühzeitig aufbaut, bevor die Katastrophe ihren Lauf nimmt.“

Die Besucher hier ahnen, dass eine schlimme Weihnachtszeit droht – ihr Unmut richtet sich auch gegen die immer noch zu vielen Ungeimpften.

Frau

„Ich bin selber Ärztin. Ich war von Anfang an der Meinung, bei einer Pandemie gehört eine Impfpflicht her. Es ist egal, die Querdenker, die denken ja im Grunde nur an sich und zahlen müssen die, die sich impfen lassen. Und zahlen muss es die Gesellschaft in Form von Münze für die, die nicht bereit waren sich impfen zu lassen und die ganzen Krankenhäuser vollstopfen. Ich habe dafür null Verständnis. Es gehört eine Impfpflicht her.“

Beitrag von Lisa Wandt

weitere Themen der Sendung

Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht auf dem Gang der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und zieht Schutzkleidung an. Bild: Fabian Strauch/dpa
dpa

Vierte Welle - Deutschland vor der Impfpflicht und dem nächsten Lockdown?

Kliniken am Limit, unzureichende Impfquote und eine landesweite Inzidenz über 400: Mit voller Wucht erlebt Deutschland seine Vierte Corona-Welle. Heftiger als je zuvor. Während zu Beginn der Pandemie alle neidisch auf die Deutschen waren, warnen die USA nun sogar vor Reisen nach Corona-Deutschland. Bis in den späten Herbst hinein ignorierte die Politik die steigenden Inzidenzen weitgehend. Politiker versprachen im Wahlkampf lieber Freedom Days. Auch die künftige Ampel-Koalition schreckt noch vor harten Maßnahmen zurück. Viel zu spät einigte man sich auf eine berufsbezogene Impfpflicht und 3G am Arbeitsplatz. So stehen wir, nach bald fast zwei Jahren Pandemie, vor einem Desaster: Wie konnte uns das passieren? Und was muss jetzt geschehen, dass die Republik nicht in ein schlimmes Weihnachtsfest und in die fünfte Welle schlittert? Kommen wir überhaupt noch vorbei an der Impfpflicht und einem neuen Lockdown? Kontraste Reporter waren unterwegs - auf Covid-Intensivstationen, im Bundestag, auf Weihnachtsmärkten und beim nun Vorzeige-Nachbarn Frankreich.

1. Bundesliga, 1. BL Saison 2018/2019 HSV Hamburg Hamburger SV, Testspiel, Test, Freundschaftsspiel, Vorbereitungsspiel gegen FCB FC Bayern München Muenchen. Bild: augenklick/firo Sportphoto
augenklick/firo Sportphoto

Fußball - Wie Kinder zu Profis gemacht werden sollen - und was dabei schieflaufen kann

Kürzlich brüstete sich der Fußballclub Arsenal London, einen Vierjährigen für den Verein gewonnen zu haben. Die Talente werden immer jünger und der Kampf um einen Platz bei den Top-Vereinen mitunter härter. Oft werden die Kinder aus der Schule und ihren Familien genommen, um in Sportinternaten für ihren Traum zu kämpfen. Mehrere Eltern ehemaliger Nachwuchstalente erheben nun Vorwürfe gegen den Fußball-Bundesligisten Union Berlin. Recherchen von Kontraste und Ippen Investigativ zeigen, dass der Verein 12-jährige Jungs in einer WG aufnahm und sie dort nicht immer altersgerecht versorgen konnte. Die Betreuung dort sei zeitweise "katastrophal" gewesen, sagen die Eltern – Union bezeichnet das als "unglaubwürdig". Eine neue Studie zeigt zudem: zu frühe Förderung schadet – den Kindern und dem Erfolg.