Kontraste Archiv

  • Zeiten zurücksetzen
    Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
    rbb/Claudius Pflug

    - Kontraste vom 26.08.2021

    +++ Afghanistan – Die Geschichte eines Verrats +++ Warum wir schnell die ganze Welt impfen sollten +++ Klimaschutz sofort – aber wie? +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

    US-Soldaten sichern den Flughafen in Kabul. Bild: US MARINES/X80025
    X80025

    Afghanistan – Die Geschichte eines Verrats

    Menschen, die sich an Flugzeuge klammern, um ihr Leben rennen, aus Todesangst – diese Bilder sind zum Symbol des Versagens des Westens geworden. Und klar ist schon jetzt: Viele Afghanen werden es nicht mehr in ein Flugzeug schaffen; sie werden den Taliban schutzlos ausgeliefert sein. Was nach 9/11 mit Schröders „uneingeschränkter Solidarität“ und einem Nato-Einsatz begann, endet 20 Jahre später in einer humanitären Katastrophe. Ausgelöst auch durch einseitiges Handeln der USA, einen afghanischen Präsidenten, der sein Volk im Stich ließ und eine Bundesregierung, die entscheidende Fehler gemacht hat und die lokalen Helfer der Bundeswehr im Stich lässt.

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Bild: Kay Nietfeld/dpa
    dpa

    Warum wir schnell die ganze Welt impfen sollten

    Wann hat der Corona-Albtraum endlich ein Ende? Das hängt auch davon ab, wie schnell wir es schaffen, die gesamte Welt zu impfen. Nur zehn Länder haben sich drei Viertel aller bislang produzierten Impfstoffe gesichert, zum Teil werden dort bereits Drittimpfungen, sogenannte Booster-Shots, durchgeführt. Von einem moralischen Versagen der reichen Länder in der Corona-Pandemie spricht die Weltgesundheitsorganisation WHO, denn im globalen Süden hat die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung bislang keinen Zugang zu Impfstoffen. Dort müsste nun schnell geholfen werden – nicht nur aus moralischen Gründen, vielmehr ist es in unserem eigenen Interesse, denn neue Mutationen könnten den Corona-Albtraum endlos verlängern. Die Bundesregierung aber ist nach Kontraste-Recherchen derzeit dabei, einen gewaltigen Impfstoff-Vorrat anzulegen, statt die dringend benötigten Dosen schnell weiterzugeben.

    Massiver Erdrutsch im Stadtteil Blessem in Erftstadt. Bild: Christoph Reichwein/www.imago-images.de
    www.imago-images.de

    Klimaschutz sofort – aber wie?

    Wie könnte die nächste Bundesregierung möglichst schnell möglichst viel Treibhausgase einsparen? Kontraste liegen dazu exklusiv konkrete Vorschläge von Experten vor, doch auch die könnten nicht ausreichend sein. Denn wie dramatisch der Handlungsbedarf in Deutschland beim Klimaschutz tatsächlich ist, das zeigen Berechnungen des Sachverständigenrats für Umweltfragen: Das Budget an CO2-Äquivalenten, das Deutschland noch zur Verfügung steht ist in Wahrheit viel kleiner, als von der Bundesregierung angenommen. Angesichts dessen stellt sich nun die Frage: sollte man die Atomkraftwerke noch einige wenige Jahre länger laufen lassen, um sich so Zeit für den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu kaufen?