Kontraste-Logo + DGS (Quelle: rbb)

- Kontraste vom 26.08.2021 mit Gebärdensprache

weitere Themen der Sendung

Moderatorin Eva-Maria Lemke im neuen Studio © rbb/Claudius Pflug
rbb/Claudius Pflug

Kontraste vom 05.08.2021

+++ Querdenker im Kampfmodus – wie sich Teile der Bewegung weiter radikalisieren +++ Steuern rauf oder runter für Topverdiener? Eine Analyse der Wahlprogramme +++ Verteilungskampf in Deutschland – Die Konkurrenz ums Wasser wächst +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

22.05.2021, Berlin, Impression von der Anti-Corona Demo, die erneut von der Bewegung Querdenken initiiert wurde. Bild: Vladimir Menck/SULUPRESS.DE
SULUPRESS.DE

Wie sich Teile der Bewegung weiter radikalisieren - Querdenker im Kampfmodus

Die Querdenker haben sich in ihrem Kampf gegen eine angebliche Corona-Diktatur radikalisiert. Sie träumen vom Umsturz, später wollen sie die Bundeskanzlerin vor ein Kriegsverbrechertribunal bringen. Das soll eine Gruppe von ehemaligen Bundeswehrsoldaten und Ex-Polizisten erledigen, die sich als Freiheitskämpfer sehen: Sie werden angeführt von einem ehemaligen Oberst des Kommando Spezialkräfte (KSK). Ihre Einsatzfähigkeit hat die Gruppe nach der Flut in Ahrweiler erprobt.

Carefree little kid swinging on swings and having fun on background of parents on playground in summer, Model released UnaiHuici_HaizeaAndFamily_15.jpg Bild: xUnaixHuicix
www.imago-images.de

Eine Analyse der Wahlprogramme - Steuern rauf oder runter für Topverdiener?

Alle Parteien versprechen für die Zeit nach den Bundestagswahlen eine Steuerentlastung. Vor allem die mittleren und kleinen Einkommen sollen nicht mehr so tief in die Tasche greifen müssen. Wesentliche Unterschiede zeigen die Parteiprogramme jedoch bei den hohen Einkommen über 150.000 Euro. Während Grüne, Linke und die SPD diese steuerlich mehr belasten wollen, versprechen Union und FDP die höchsten prozentualen Entlastungen ausgerechnet für die Topverdiener. Wie sie die Milliardenausfälle im Staatshaushalt finanzieren wollen, ist unklar. Denn Steuererhöhungen soll es nicht geben.

Wenig Wasser im Seddiner See. Bild: rbb/Kontraste
rbb/Kontraste

Verteilungskampf in Deutschland - Die Konkurrenz ums Wasser wächst

Deutschland ist eigentlich ein wasserreiches Land und doch wird auch hier die Konkurrenz um die begehrte Ressource immer größer. Durch den Klimawandel wird sich die Zahl der Felder, die bewässert werden müssen in den kommenden 20 Jahren vervielfachen. Und auch schon heute gibt es Konflikte: Die Kontraste-Reporter besuchen einen See in Brandenburg, der rasant an Wasser verliert, auch weil nebenan auf grünen Wiesen Golf gespielt wird und die Bewässerung im Blaubeeranbau den Grundwasserspiegel senkt. Im niedersächsischen Verden sackt das Grundwasser immer weiter ab, weil das benachbarte Bremen Wasser braucht – eine Lösung gilt als zu teuer. Die Autofabrik von Tesla soll so viel Wasser wie 40.000 Menschen verbrauchen – das örtliche Wasserwerk schlägt deshalb Alarm. Und die Politik? Eine nationale Wasserstrategie soll in Zukunft die Verteilung von Wasser regeln. Doch wie genau das aussehen soll, lässt das Papier bislang offen.