100 Jahre Waldorf-Bewegung - Siegeszug einer fragwürdigen Ideologie

Die Wiege der Menschheit liegt in Atlantis. Ein Kind ist eine wiedergeborene Seele und hat ein schicksalhaftes Karma. Mit sieben Jahren wird der Ätherleib geboren, mit 14 Jahren der Astralleib. Dies sind nur einige der Überzeugungen des Anthroposophen Rudolf Steiner, die bis heute Form und Inhalt des Unterrichts in den Waldorfschulen prägen. Kontraste hat zum 100. Waldorf-Geburtstag mit Experten, ehemaligen Schülern und Lehrern sowie Vertretern der Waldorf-Schulen über das seltsame Weltbild der Waldorf-Bewegung gesprochen.

Anmoderation: Aber jetzt zu einem Jubiläum - das auch hier im Ersten sehr bejubelt wurde: 100 Jahre Waldorfpädagogik - herzlichen Glückwunsch auch nochmal von unserer Seite! Vor allem zu dem heilen Bio-Bild, was jetzt viele im dazu Kopf haben: Waldorf, die Vollwert-Schule: Da zählt eher Gartenbau als gute Noten, Lernen ohne Leistungsdruck - so modern. Und so verlockend, dass viele Eltern nicht genau hingucken, wo sie ihre Kinder da eigentlich hinschicken. Andrea Everwien und Markus Pohl

Zum Geburtstag ein esoterisch inspirierter Ausdruckstanz: Mit Eurythmie und großen Gesten feiern die Waldorfschulen vergangene Woche in Berlin ihr 100-jähriges Bestehen.

Es ist die erstaunliche Karriere eines Schulkonzepts, das zurückgeht auf den Okkultisten Rudolf Steiner. Der Begründer der Anthroposophie sah sich als Hellseher kosmischer Wahrheiten. Er glaubte an Engel und Naturgeister, an Karma und Wiedergeburt.

Bis heute findet Steiners Esoterik in der Waldorf-Festgemeinde gläubige Anhänger.

Anonym

"Ich bin davon überzeugt, dass der Mensch übersinnliche Wahrnehmungen entwickeln kann, und einen Weg dazu hat Rudolf Steiner aufgezeigt."

Kontraste

"Sie glauben also, Steiner hatte übersinnliche Kräfte tatsächlich?

Anonym

"Ja, natürlich, hatte er!"

Anonym

"Für mich sind Engel Realitäten, weil ich selbst auch ein Engelerlebnis hatte. Das sage ich ihnen ganz offen und geradeheraus."

Kontraste

"Wiedergeborene Seelen, die sich in Schulkindern wiederfinden…?"

Anonym

"Das halte ich durchaus nicht nur für möglich, sondern für Realität."

Judith Basad ging auf eine Waldorfschule in Franken. Dort wurde nicht Wissenschaft, sondern Obskures über Kristalle gelehrt.

Judith Basad, Autorin

"Anfang der siebten Klasse hatten wir Menschenkunde und dort wurde uns beigebracht, dass die Evolutionstheorie,  so,  wie wir sie kennen nicht existiert, sondern… also dass wir keine gemeinsamen Vorfahren mit dem Affen haben, sondern dass wir alle vom Kristall abstammen. Es kamen dann natürlich Widersprüche im Unterricht, die sagten: Nein, also, man kann doch die Evolutionstheorie nicht verleugnen. Und dann wurden wir bloßgestellt, du hast ja keine Ahnung, möchtest du so sein wie ein Affe?"

Laut Rudolf Steiner lag der Ursprung der Menschheit in Atlantis. Affen galten ihm wie Indianer als dekadente Abzweigung der Evolution. An der Spitze dagegen: der europäische Arier.

Werbevideo "Bund der Freien Waldorfschulen"

Mit solchen Theorien wollen die Waldorfschulen heute offiziell nichts mehr zu tun haben. In Werbevideos präsentiert man sich als sanfte Alternative zur Staatsschule, ohne Notendruck und mit viel Platz für Kreativität.

"Das Besondere an der Waldorfschule ist diese Hinwendung ans Kind, das Kind in seinen ganzen Facetten zu betrachten, in seiner ganzen Wesensart."

Dieses Gerede von Ganzheitlichkeit aber führt in die Irre, sagt der Erziehungs-wissenschaftler Stefan Hopmann. Das Erbe Steiners in den Schulen werde nur verschleiert.

Prof. Stefan Hopmann, Erziehungswissenschaftler Universität Wien

"Der anthroposophische Hintergrund, die Theorien, warum etwas gemacht wird, wie etwas beurteilt wird, wie es weiterentwickelt wird, das wird nicht öffentlich thematisiert. Weil natürlich weiß man, dass, wenn man den Eltern jetzt mit Astralleib und Karma käme, dann würden viele dieser aufgeklärten Bildungsbürger schreiend den Raum verlassen."

Tatsächlich aber prägen diese Vorstellungen weiter den Schulalltag.

"Was wärst du Geist, wenn du nicht Leiber hättest, drin zu hausen."

Der obligatorische Eurythmie-Unterricht etwa galt Steiner als Bindeglied zu geistigen Welten.

Lesen und Schreiben wird oft erst Ende der ersten Klasse gelernt. Denn Steiner glaubte, dass erst mit sieben Jahren ein sogenannter "Ätherleib" geboren wird, der bildliches Denken überhaupt erst möglich macht.

Und die starke Stellung des Klassenlehrers: Sie geht auf Steiners Vorstellung zurück, dass Kinder durch Nachfolge der Lehrer-Autorität zu lernen haben. Kritisches Denken ermögliche erst der "Astralleib" mit 14 Jahren.

Was es bedeutet, wenn ein Kind sich nicht ins Schema der Steinerschen Lehren fügt, hat diese Familie aus Cuxhaven erlebt.

Ihr Sohn Fridolin zeichnete schon als Achtjähriger gerne Comics. Nach anthroposophischer Auffassung sollte er aber in diesem Alter nur flächig malen - mit Aquarellfarben oder Wachsmalkreide. Doch Fridolin hasst Wachsmalkreiden.

Fridolin

"Einfach, weil die einen viel zu dicken Strich haben, die Farben sind zwar angeblich schön, aber zumindest ist es ein viel zu dicker Strich, damit kann man nicht genau arbeiten."

Auch wenn Fridolin in der Schule malen soll, bleibt er bei seinem Comicstil. Doch das trägt ihm eine Rüge der Lehrerin ein:

Zitat: "Deine Zeichnungen möchte ich so nicht in einem Schulheft haben."

Selbst im Zeugnis wird vermerkt: Fridolins "Bilder kann man kaum als altersgerecht bezeichnen". Und: "Auf die klaren Ansagen der Lehrerin, die Zeichnungen in seinen Heften anders zu gestalten, ging er nicht ein."

Als die Lehrer auch noch fordern, wegen des "freien Blicks" müssten Fridolins lange Haare ab, nehmen ihn seine Eltern diesen Sommer von der Schule.

Julia, Mutter

"Unser Sohn ist vier Jahre lang auf die Freie Waldorfschule gegangen und er war da gar nicht frei. Diese Begrifflichkeiten, die die Waldorf-Schule verwendet, um sich nach außen hin darzustellen – eben Individualität, Kreativität, Freiheit, Erziehung zur Freiheit – diese Begrifflichkeiten sind doch anders interpretiert von den Anthroposophen als es wir Normalmenschen jetzt tun würden."

Wie strikt das Waldorf-Regiment bisweilen ist, hat auch Musiklehrer Andreas Salm erlebt. An mehreren Schulen eckte er an, weil er moderne Musik spielte, die angeblich nicht gut für die Seele der Kinder sei. Schockiert hat ihn eine Fortbildung: Er sagt, dort sollte er lernen, Eigenschaften der Schüler am Äußeren zu erkennen.

Andreas Salm, ehem. Musiklehrer an Waldorfschulen

"Ganz platt gesprochen: Eckiges Gesicht dumm, ovales Gesicht ein bisschen intelligenter, rundes Gesicht intelligent und so weiter. Und bei Steiner stehen dann auch noch so Sachen, die man heute ja gar nicht mehr echt nicht mehr wirklich laut sagen sollte. Von wegen. Je dunkler die Haut desto dum… und so weiter. Ich hab diesen - mit einer Kollegin zusammen - diese Weiterbildung - ich glaube, nach anderthalb Stunden - wutentbrannt verlassen."

Bis heute werden Waldorflehrer auf anthroposophischer Grundlage ausgebildet. Das Fernstudium Waldorfpädagogik in Jena etwa vermittelt im Grundstudium Steiner pur: Reinkarnation und Karma, Äther- und Astralleib, selbst Steiners Glaube an Engel, Elementarwesen und Dämonen wird gelehrt.

Damit konfrontieren wir den Sprecher des Bundes der Freien Waldorfschulen.

Henning Kullak-Ublick, Bund der Freien Waldorfschulen

"Ich persönlich bin nicht der Auffassung, dass irgendwelche Dinge, die Rudolf Steiner über irgendwelche Naturgeister gesagt haben mag, Teil einer Lehrerausbildung sein sollten."

Kontraste

"Sind sie aber."

Henning Kullak-Ublick, Bund der Freien Waldorfschulen

"Wenn das so ist, halte ich das für falsch."

Kontraste

"Also, die Fernuni Jena, Lektion Zwei, Einführung in die Anthroposophie, "Geistige Wesen: Engel / Elementarwesen / Dämonen".

Henning Kullak-Ublick, Bund der Freien Waldorfschulen

"Dann nehme ich mal an, dass…"

Kontraste

"Kommt gleich vor Reinkarnation und Karma."

Abmoderation: Ja, im Zweifel wird sie eben einfach weggeschwiegen, die muffige Privatmythologie hinter dieser Schulform.

Beitrag von Andrea Everwien und Markus Pohl

weitere Themen der Sendung

Namentliche Abstimmungen - Sinkende Anwesenheit im Bundestag

Erneut hat Kontraste die Anwesenheit bei den besonders wichtigen namentlichen Abstimmungen im Bundestag ausgewertet. Diesmal fällt ausgerechnet die AfD-Fraktion negativ durch die höchsten Abwesenheitswerte auf, dabei waren sie angetreten, es besser als die anderen Fraktionen zu machen. Auch prominente Politiker von Linke und SPD glänzen erneut durch Abwesenheit. 

Junkie – Spritzen - Wachsende Gefahr für Kinder

Der Konsum von Heroin im öffentlichen Raum nimmt zu, dadurch liegen auch vermehrt Junkie-Spritzen auf Spielplätzen, Schulhöfen und in Parks herum. Regelmäßig kommt es in Berlin zu Verletzungen durch Drogen-Nadeln. Kontraste-Reporter treffen eine Familie, deren Kind auf dem Spielplatz in eine Spritze getreten ist – noch ist unklar, ob es zu einer Infektion gekommen ist. Dass der Staat etwas gegen das Problem tun kann, zeigt sich in Stuttgart: Hier konnte durch eine mehrmals tägliche Reinigung ein Schulweg wieder frei von Drogen-Abfällen gemacht werden.

Extinction Rebellion - Die PR-Strategie der Klimarebellen

Die Aktivisten der Gruppe "Extinction Rebellion" sehen sich als Speersitze der Klimaproteste und legen es gezielt darauf an, mit dem Gesetz in Konflikt zu gelangen, um auf Ihr Anliegen durch möglichst spektakuläre Bilder von Polizeieinsätzen aufmerksam zu machen. Die Grenzüberschreitungen sind wohl dosiert. Kontraste hat die Gruppe begleitet. Zudem hinterfragt Kontraste das Klimapaket der Bundesregierung: Neueste Zahlen belegen, dass Deutschland die Klimaziele von Paris weit verfehlen wird.