Ein Syrer bei der AfD im Bundestag

Ein dubioser Flüchtling - Ein Syrer bei der AfD im Bundestag

Die Position der AfD ist eindeutig: geflüchtete Syrer müssen so schnell wie möglich wieder in ihre Heimat zurück und dort ihr Land aufbauen - auch dann, wenn sie in Deutschland einen Arbeitsplatz gefunden haben. Doch bei sich selbst macht die AfD offenbar eine Ausnahme: im Büro des Bundestagsabgeordneten Markus Frohnmaier arbeitet ein Flüchtling aus Syrien - ein Anhänger des Assad-Regimes. Sein Ziel: Stimmung machen gegen andere Flüchtlinge. Und: er räumt freimütig ein, vor allem aus wirtschaftlichen Gründen geflüchtet zu sein. 

Anmoderation: Jetzt zeigen wir ihnen jemanden, den es eigentlich gar nicht geben dürfte  - findet jedenfalls EINE Partei. Er ist ein Flüchtling, der aus wirtschaftlichen Gründen in Deutschland lebt - sagt er selbst, ganz offen. Und auch, dass er zwar längst zurückkönnte nach Syrien – aber eben einfach nicht will. Er hat ja auch einen guten Job im Deutschen Bundestag – obwohl er schlecht deutsch, eher englisch spricht. Im Grunde ein Fall wie gemacht für eine Kampagne der AfD. Blöd nur, dass er auf IHRER Gehaltliste steht. Silvio Duwe und Georg Heil berichten  gemeinsam mit Kollegen von t-online.de

Kevork Almassian hat viel erreicht: 2015 kam der Syrer als Flüchtling nach Deutschland. Heute hat er einen Job im Herzen der Hauptstadt, im Bundestag. Das ist sein Chef: der Bundestagsabgeordnete Markus Frohnmaier – von der AfD.

Ein Flüchtling bei der flüchtlingsfeindlichen AFD - klingt erst mal absurd, passt aber erstaunlich gut.

Kevork Almassian, Mitarbeiter Markus Frohnmaier, MdB AfD

"AfD, which is on the far-right is not opressing me, my opinion. And the others are not giving me the chance to speak."

"Die AfD, die weit rechts steht, unterdrückt weder mich noch meine Meinung. Und die anderen geben mir nicht die Chance zu sprechen."

Almassian passt gut zur AfD, denn der syrische Flüchtling hetzt selber gegen Flüchtlinge.  Wenige Wochen nach seiner Ankunft spricht er auf Veranstaltungen der AfD-Jugend. Sogar auf einer Wahlkampfveranstaltung mit Björn Höcke wird er auf die Bühne geholt. Almassian: DER  Kronzeuge für die rechte Propaganda der AfD.

Kevork Almassian, Mitarbeiter Markus Frohnmaier, MdB AfD

"After being 5 months in Germany I can say: integration is an illusion."

"Nach 5 Monaten in Deutschland kann ich  sagen: Integration ist eine Illusion."

Flüchtlinge nennt er:

Kevork Almassian, Mitarbeiter Markus Frohnmaier, MdB AfD

"a weapon of mass destruction against Europe."

"eine Massenvernichtungswaffe gegen Europa."

Flüchtlinge eine Gefahr für Deutschland, das ist typische AfD – Propaganda.

Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende AfD

"Alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern."

Kevork Almassian als Vorzeigeflüchtling passt perfekt in die Parteilinie: Denn er bedient die gleichen Inhalte. Dumm nur, dass es erhebliche Zweifel daran gibt, dass der Syrer in Deutschland überhaupt hätte Asyl beantragen dürfen.

Denn laut seinem Instagram-Account arbeitet und studiert er bis 2015 in Beirut. Im Oktober 2015 fliegt er vom Libanon in die Schweiz – einen sicheren Drittstaat. Dort besucht er eine Konferenz, wohnt im Business-Class Hotel Mövenpick.

Nach dem Dublin-Abkommen hätte er gleich hier Asyl beantragen müssen:

"Besitzt der Antragssteller ein gültiges Visum, so ist der Mitgliedsstaat, der das Visum erteilt hat, für die Prüfung des Antrags auf internationalen Schutz zuständig."

Stattdessen reist er einfach weiter nach Deutschland. Hier wohnt er plötzlich in Flüchtlingsheimen, wie hier in Ludwigsburg. Über seine Gründe spricht er offen:

Kevork Almassian, Mitarbeiter Bundestagsabgeordneter Markus Frohnmaier, AfD

 "There is no possibility for me to change my business visa into work permit. So authorities told that I have to apply for asylum first and get my Aufenthaltstitel."

"Es gibt keine Möglichkeit für mich, mein Geschäftsvisum in eine Arbeitserlaubnis zu ändern. Also sagten mir die Behörden, ich sollte Asyl beantragen um meinen Aufenthaltstitel zu bekommen."

Also beantragt er Asyl. Warum in Deutschland und nicht wie gesetzlich vorgeschrieben in der Schweiz?

Kevork Almassian, Mitarbeiter Bundestagsabgeordneter Markus Frohnmaier, AfD

"It was safe in Switzerland. But I had to choose between Germany, Sweden, Netherlands and I believe the system that exists in Germany and the pattern of life, it suits me."

"Es war sicher in der Schweiz. Aber ich musste zwischen Deutschland, Schweden und den Niederlanden wählen. Und ich glaube das System und die Lebensweise in Deutschland, das passt zu mir."

Sein Wunsch, nach Deutschland zu kommen, hat einen bestimmten Grund. Almassian hat schon lange vor seinem Asylantrag Kontakte in Deutschland -  zu Rechten. Auch den AfD Politiker Markus Frohnmaier kennt er schon. Kann auf seine Hilfe zählen.

Woher kommt sein Hass auf andere Flüchtlinge? Almassian hat offenbar eine Mission: zu sehen auf seinem Youtube-Kanal: Pro-Assad-Propaganda.

Kevork Almassian, Mitarbeiter Bundestagsabgeordneter Markus Frohnmaier, AfD

"In my opinion president Assad is not the best solution for the minorities only. He ist the best solution for all Syrians at the moment. All other alternatives are much much worse than president assad."

"Meiner Meinung nach ist Präsident Assad nicht nur die beste Lösung für die Minderheiten. Er ist im Moment die beste Lösung für alle Syrer. Alle anderen Alternativen sind viel schlechter als Präsident Assad."

Wir zeigen dem Syrien-Experten Christian Thuselt unsere Recherchen. Fragen ihn, wie er Almassians Aktivitäten einschätzt.

Christian Thuselt, Politikwissenschaftler Universität Erlangen

"Er wirkt auf mich wie jemand, der ein Aktivist ist. Der sich absolut eindeutig und ohne irgendeinen Abstrich auf die Seite der syrischen Regierung gestellt hat. Es wirkt so, wie  jemand der primär eben Aktivist ist und als ob die Flucht nur sekundär wäre."

Eine klare Haltung für Assad und gegen Flüchtlinge – erst das macht Almassian für die AfD tragbar. Normalerweise würde sie für Flüchtlinge wie ihn die sofortige Abschiebung fordern. Obwohl er Arbeit hat und Steuern zahlt.

Armin-Paul Hampel, AfD

"Was wir machen ist im Grunde nur ein Gutmenschenkolonialismus. Wir nehmen aus diesen Ländern die Fachkräfte raus, wir setzen sie hier in Deutschland ein und das Land bleibt, und Syrien bleibt brach liegen. Das kann doch nicht sein. Also müssen doch die Fachkräfte als allererstes nach Syrien zurück."

Nur für Almassian gilt das nicht – er ist zwar eine echte Fachkraft. Aber für rechte Propaganda – mit Perspektive.

Kevork Almassian, Mitarbeiter Bundestagsabgeordneter Markus Frohnmaier, AfD

 "If I work two more years I’ll have the right to apply for german citicenship."

"Wenn ich noch zwei Jahre arbeite habe ich das Recht, mich um eine deutsche Staatsbürgerschaft zu bewerben."

Abmoderation: Wir haben den Abgeordneten Frohnmaier nach seinem Mitarbeiter gefragt - er teilte uns mit, dass Almassians Familie Opfer islamistischer Gewalt wurde - und er damit ein Recht auf Asyl habe - auf die Frage, warum er das nicht in der Schweiz beantragt hat - wie vorgeschrieben -  bekamen wir keine Antwort.

Beitrag von Silvio Duwe und Georg Heil

weitere Themen der Sendung

19.02.2019, Berlin: Aufgrund eines Stromausfalls ist die Straßenbeleuchtung im Stadtteil Köpenick nicht im Betrieb (Quelle:
dpa/Jörg Carstensen

31 Stunden Blackout Berlin

Es war der größte Stromausfall seit Jahrzehnten in Berlin. Betroffen waren 31000 Haushalte - über 31 Stunden. KONTRASTE-Reporter waren unterwegs, um herauszufinden, was das mit Menschen macht: in einem 11-stöckigen Hochhaus, einem Einfamilienhaus, bei der Feuerwehr im Brandeinsatz und in einer Klinik, die bis auf die Intensivstation zeitweise im Stockdunkeln lag.

Hacker greifen Energieversorger an

Blackout - Hacker greifen Energieversorger an

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat gewarnt: Hacker attackieren gezielt deutsche Energieversorger. Wie sicher sind unsere Unternehmen? Das haben für uns Hacker getestet. Das Ergebnis: Kleinen Energieunternehmen fehlen häufig die Ressourcen die IT-Sicherheit zu garantieren. Bereits nach einer Woche haben IT-Spezialisten einen Energieversorger unter ihre Kontrolle gebracht. Experten bestätigen: Schalten Hacker koordiniert mehrere solcher kleinen Unternehmen ab, kann dies zu einem großen Blackout führen. Solche Angriffe gab es bereits in der Ukraine. Um die hybride Gefahr abzuwehren, sind wir schlecht aufgestellt. Die Sicherheitszertifikate gelten als löchrig und die Zuständigkeit zwischen Behörden wird hin und hergeschoben.

Walter Steinmeier (Quelle: Wolfgang Kumm/dpa)
Wolfgang Kumm/dpa

Gefährliche Iran-Politik - Wie die Bundesregierung sich bei den Mullahs anbiedert

Auch nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran hat das Mullah-Regime seine aggressive Politik beibehalten. Teheran baut sein Raketenprogramm weiter aus, tritt die Menschenrechte mit Füßen und droht Israel unverhohlen mit Vernichtung. Doch während die USA versuchen, die Mullahs mit harten Sanktionen zum Einlenken zu bringen, arbeitet die Bundesregierung an einem Weg, die US-Sanktionen zu umgehen. Krampfhaft versucht Berlin, die Iraner im Abkommen zu halten und scheut dabei auch vor Anbiederung und diplomatischen Verrenkungen nicht zurück. Jüngstes Beispiel: das Glückwunschtelegramm des Bundespräsidenten zum 40. Jahrestag der islamischen Revolution.