Hannover: Ein Plakatwagen der AfD zeigt ein Portät von Jens Kestner, Landesvorsitzender der AfD Niedersachsen, und den Schriftzug "Schluss mit der Corona-Panik!". Auf einer Pressekonferenz wird die «Schluss mit der Corona-Panik-Kampagne» der AfD Niedersachsen vorgestellt. Foto: Moritz Frankenberg/dpa
dpa
Bild: dpa

Corona-Populismus - Was Trump und die AfD vereint

Sie wettern gegen Masken, halten Corona für besiegt und sowieso für nicht gefährlicher als die Grippe – Donald Trump und viele deutsche AfD-Politiker hören sich beim Thema Corona ähnlich an, doch teilweise ist die AfD sogar noch schriller als die US-Präsident, der kommende Woche um seine Wiederwahl fürchten muss. Während die AfD androht, das Maskengebot im Bundestag zu missachten verspricht Trump den Amerikanern den nahen Sieg über das Virus. Beide sind politisch im Formtief und setzen offenbar auf Corona-Populismus.

Anmoderation: Vom Lockdown zum COVID-19-Lebemann. Das schafft wirklich nur er: Donald Trump hat seine Covid-19-Erkrankung im Endspurt vor der Wahl am kommenden Dienstag regelrecht verwandelt: inszeniert sich als "Super-Mann" - stärker als je zuvor, als bester Beweis, dass all das Corona-Gerede völlig übertrieben ist. Wenn bei ihm die Maske fällt, dann ist das für seine Anhänger ein Befreiungsschlag. Das zieht so gut, dass hierzulande auch einige was von der Aufmerksamkeit abhaben wollen. Die AfD und vorallem einige ihrer Mitglieder kopieren die Posen und recyceln die Slogans ihres amerikanischen Vorbilds so genau, das können keine Zufälle sein. Markus Pohl hätte da mal einige Belege ...

Diese Woche im Bundestag: Angehörige der AfD-Fraktion ignorieren Maskenpflicht und Abstandsgebot. Während die Zahl der Corona-Patienten auch auf deutschen Intensivstationen wieder rapide ansteigt, lebt man hier in einer Art Parallelwelt.

Stephan Protschka (AfD), Bundestagsabgeordneter, (26.10.2020)

„Wir haben kein gesundheitliches Problem aktuell. Wir haben in Deutschland keine Pandemie, wir haben eine vom Bundestag beschlossene Pandemie. Sonst nichts.“

Stephan Brandner (AfD), Bundestagsabgeordneter, (26.10.2020)

„Die pandemische Lage, wenn sie denn mal überhaupt da gewesen sein sollte, die ist vorbei!“

Hansjörg Müller (AfD), Bundestagsabgeordneter, (27.10.2020)

„Fast alle Corona-Toten sind keine Corona-Toten. Die werden in die Statistik hineingelogen, um mit Gewalt eine zweite Welle zu produzieren.“

Es ist eine Art von Realitätsverweigerung, die er zur Meisterschaft gebracht hat: Donald Trump. Selbst nach überstandener Infektion spielt er die Gefahren des Virus herunter.

Donald Trump, US-Präsident

„The next day I felt like superman, I got up and said, what the hell is going on. I felt like superman.“

Die Gefahren der Pandemie hat Trump nie anerkannt – von Anfang an.

Donald Trump, US-Präsident

“It´s going to disappear, one day it´s like a miracle, it will disappear.”

“I think at some point, it´s just going to sort of disappear.”

“It´s gonna go away and we not gonna see it again.”

Das konnte man genau so auch bei der AfD hören:

Björn Höcke (AfD), Landesvorsitzender Thüringen, 25.8.2020

„Corona ist vorbei. Und Corona wird auch nicht wiederkommen.“

Der Politikwissenschaftler Albrecht von Lucke sieht augenfällige Parallelen:

Albrecht von Lucke, Politikwissenschaftler, Blätter für deutsche und internationale Politik

„Die AfD ist in einer Reihe mit Donald Trump, aber auch Jair Bolsonaro. Sie trifft sich mit allen Populisten, die letztlich generell eine antiwissenschaftliche Stoßrichtung haben, die vor allem letztlich einen großen Verschwörungszusammenhang zwischen Medien, zwischen Wissenschaft und Politik konstruieren.“

Die Argumente der Populisten gleichen sich dabei frappierend: 

Donald Trump, US-Präsident

„If we didn´t test, we wouldn´t have cases.“

„When you do testing to that extent, you gonna find more people, you gonna find more cases. So I said to my people: Slow the testing down please.”

Detlev Spangenberg (AfD), Bundestagsabgeordneter

„Umso mehr ich teste, desto mehr bekomme ich natürlich auch Ergebnisse.“

Stephan Protschka (AfD), Bundestagsabgeordneter

„Wenn wir nicht testen würden, dann würden die Leute einfach an Grippe sterben. – Aber sie sterben ja nicht an Grippe, sondern an diesem Coronavirus.“ – „Sie sterben an einem Virus, dann würden die Leute an einem Virus sterben. Und dann würde keine Panik verbreitet werden.“

Ohne Tests kein Corona. Es sind alternative Realitäten, dies- und jenseits des Atlantiks:

Donald Trump, US-Präsident

“Many of these people aren´t very sick, but they still go down as a case.”

“99 percent of which are totally harmless!”

Stephan Protschka (AfD), Bundestagsabgeordneter

„Über 90 Prozent haben keine Symptome“

Peter Boehringer (AfD), Bundestagsabgeordneter

„Die Leute sind zu 98 Prozent immun, sie entwickeln überhaupt keine Symptome. 

Hansjörg Müller (AfD), Bundestagsabgeordneter

„Sie sind trotzdem zu 99 Prozent symptomfrei.“

Mit solchen falschen Zahlen und gefährlichen Verharmlosungen wirkt die Partei in das Milieu der Corona-Skeptiker und Leugner hinein. Gezielt schürt die AfD die Verunsicherung.

Albrecht von Lucke, Politikwissenschaftler, Blätter für deutsche und internationale Politik

„Es ist ganz klar populistisch-strategisches Kalkül. Sie entdeckt die größte Bewegung in den Protestbewegungenen gegen die Corona-Maßnahmen, versucht sich an die Spitze zu setzen. Und vor allem hat man damit eine Anschlussideologie, um weiter gegen die Regierung Merkel Front zu machen. Merkel muss weg wird jetzt gewissermaßen in die Corona-Proteste getragen.“

Afd-Vorbild Trump aber könnte mit seinem Corona-Populismus an der Realität scheitern. Die Umfragewerte sind schlecht, zu offenkundig ist sein Versagen während der Pandemie. Die USA haben eine der höchsten Sterberaten weltweit. Auf eine Million Einwohner kommen 697 Corona-Tote. 

In Deutschland liegt die Rate mit 122 Toten weit niedriger.

Trumps verheerende Corona-Bilanz aber ist eine Realität, vor der man bei der AfD lieber die Augen verschließt.

Petr Bystron (AfD), Bundestagsabgeordneter

„Die USA performen sehr gut unter seiner Führung. Die Corona Krise ist jetzt so das letzte Strohhalm, an dem sich noch die Demokraten versuchen festzuhalten. Aber ich kann Ihnen sagen, Donald Trump wird die Wahl gewinnen. Ganz sicher.“

 

Beitrag von Markus Pohl

weitere Themen der Sendung

Bayern, München: Menschenleer ist ein Biergarten mit gestapelten Bänken und Tischen im Westpark. Am 22. Oktober 2020 findet ein Verkündungstermin im Rechtsstreit um die Übernahme der Kosten für Corona-Schließungen statt. Die Münchner Gaststätte Emmeramsmühle streitet mit der Haftpflichtkasse darum, ob eine Betriebsschließungsversicherung auch für den Corona-Lockdown greift. Foto: Sven Hoppe/dpa
dpa

Von Partys, Akzeptanzproblemen und schlechter Kommunikation - Deutschland vor dem Lockdown

Berlin-Neukölln und das Berchtesgadener Land – zwei Orte in Deutschland, die unterschiedlicher nicht sein können – und doch haben sie eine Gemeinsamkeit: beide Orte waren schon früh in dieser zweiten Welle Hotspots der Corona-Pandemie. Doch während im Süden Bayerns nach einem Lockdown das Leben nahezu stillsteht, herrschte im Süden Berlins weiter fast Normalbetrieb. Wie geht man vor Ort mit der Pandemie um, wie ist die Akzeptanz von angeordneten Maßnahmen und wie lebt es sich im Lockdown im Söderland Bayern? Kontraste-Reporter waren vor Ort, sie haben den Ursachen des Infektionsgeschehens hinterhergespürt, teilweise absurde Regeln vorgefunden und mit Gewerbetreibenden und Behörden und Eltern und Schülern gesprochen. Trotz aller Unterschiede haben sie erstaunliche Parallelen zwischen Neukölln und dem Berchtesgadener Land gefunden.

Die Hand eines Mannes liegt auf dem Knie einer Frau. Foto: Jens Kalaene/dpa-tmn
dpa-tmn

Sexualstraftaten – immer noch ein geringes Risiko für die Täter

Die Reform des Sexualstrafrechts ist ein Erfolg – wenn man auf das gestiegene Anzeigeverhalten schaut. Doch warum steigt die Quote der Verurteilungen nicht? Kontraste und rbb24 Recherche haben mit Betroffenen, Experten, Ermittlern und Staatsanwälten gesprochen. Das Ergebnis: viel zu oft noch sind Beamte nicht ausreichend qualifiziert, wird mit Opfern zu unsensibel umgegangen und werden Ermittlungen nicht sorgfältig genug geführt.

Szenenfoto aus Kontraste - Die Reporter - Bio, braun und barfuß © rbb/Frank Ludwig
rbb/Frank Ludwig

Dorfbewohner in Sorge - Rechte Siedler auf dem Vormarsch

In einem kleinen Ort in Brandenburg entsteht das derzeit wohl größte völkische Anastasia-Siedlungsprojekt bundesweit. Bereits 2019 hatte Kontraste über die rechtsextreme Gesinnung der Anführer berichtet. Dennoch konnten diese ihre Siedlung bis heute weiter ausbauen. Die Kinder der Siedlung werden aus der Schule genommen und sollen offenbar nach der rechten Ideologie der Bewegung unterrichtet werden. Einige Dorfbewohner haben nun Angst, aus ihrem Ort könnte ein Nazi-Dorf werden. Neue Kontraste-Recherchen zeigen, wie fest Anführer Markus K. in der rechtsextremen Szene verwurzelt ist.