Kowalski & Schmidt: Rentnerglück (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

Das neue Seniorenprogramm in Polen - Rentnerglück

Seit dem Absenken des Rentenalters können Polen drei Jahre früher in Rente gehen. Diese Möglichkeit haben 400 Tausend Menschen in den letzten anderthalb Jahren in Anspruch genommen. Sie freuen sich über die Angebote des neuen Senior+ -Programms, z.B. im grenznahen Cybinka.

Wir fahren nach Cybinka, deutsch Ziebingen bei Frankfurt Oder. 3000 Menschen leben in dem Ort, die meisten sind Rentner.

Vor einigen Wochen wurde in Cybinka ein Senioren-Club eröffnet. Es ist eine von Hunderten solcher Einrichtungen landesweit, die die polnischen Regierung jetzt finanziert. Eine Rentnerin hat darüber sogar ein Gedicht geschrieben.     

Frau Ludwika: (untertitelt)
„Verwundert hob den Hörer ab, jemand sagte mir höflich,
dass ein Seniorentreff eröffnet sei.
Es verschlug mir die Sprache, -  für mich ist es große Freude,
spure Lebensqualität!’’

Der Bürgermeister von Cybinka freut sich über das Regierungsprojekt Senior+. Jeder viere Einwohner in seinem Ort ist über 60.

Marek Kołodziejczyk, Bürgermeister von Cybinka (polnisch)
„Es gehörte auch zu meinem Wahlprogramm, als ich für das Bürgermeisteramt kandidierte. Noch vor und unabhängig vom Regierungprojekt. Jetzt kümmert sich die Regierung um die Senioren. Das ist eine sehr gute Denkrichtung, dass wir auch an diese soziale Schicht in unserem Land denken.“

Den Seniorentreff in Cybinka hat die Familienministerin persönlich eröffnet und noch dieses Jahr soll jeder Renter in Polen eine einmalige  Prämie in Höhe von umgerechnet 120 Euro bekommen.

Marek Kołodziejczyk, Bürgermeister von Cybinka (untertitelt)
Sie  sind auch Wähler, Menschen die wählen gehen. Es ist eine wunderbare soziale Gruppe, die aktiv ist und die mitgestalten will.

Untertitel:
Fröhlich ist das Leben eines Greisen, so fröhlich wie dieses Lied.
Wo er nicht hin tritt, blüt der Pfad vor ihm auf.
Die Welt lacht ihn an.

Alicja Jankowska, Koordinatorin Programms Senior +
„Es gibt immer mehr ältere, einsame Menschen. Früher sah es anders aus: die Dorffrauen trafen sich zum Beispiel zum Federnreißen. Das war normal . Heute sitzt jeder alleine zu Hause und das deprimiert. Die Senioren sprechen offen darüber, dass sie mit sich selbst nichts anfangen können und dass sie sich in den eigenen vier Wänden einsam fühlen. Der Bedarf nach Kontakt mit anderen, die etwas unternehmen wollen und Zeit haben, ist enorm.“

Rad-Touren, Kochkurse,  Lagerfeuer: die neuen Senioren-Clubs organisieren die Zeit der polnischen Rentner. Der Bedarf ist groß, im europäischen Vergleich altert die polnische Bevölkerung am schnellsten und braucht neue Perspektiven.

Frau mit Brille (polnisch)
„Abends kann man ja fern gucken, aber tagsüberist  es landweilig. Und am Dienstag und Donnerstag eilen wir zum Seniorenklub, um sich zu treffen, zu quatschen und um herumzuscherzen.“  

Frau im blauen Shirt (polnisch)
„Ich finde, dass es uns in unserem Seniorenklub gut geht. Nehmen wir beispielsweise das Lagerfeuer heute.“

Herr (polnisch)
„Früher gab es keine organisierten angebote, jeder lebte vor sich hin. Das ist wirklich etwas nettes, ich kann es nur loben.“

Frau im blauen Shirt
„Und wir duzen uns alle wobei das Alter keine Rolle spielt. Es ist egal, dass der Herr 80 ist und ich bin 40.“ 

Die Scherze von Frau Ludwika sind in dem neuen Seniorenkreis mittlerweile legendär.

Frau Ludwika  (untetitelt)
Ein Wildschwein wollte ich mal jagen, im Wald angekommen,
wartete eine Bestie auf mich.
Hab ich Glück gehabt, dass es so war!

Zuletzt haben die Senioren in Cybinka nur noch einen besonderen Wunsch.

Frau (polnisch)
„Wir würden gern die deutschen Senioren treffen, zusammen Party und Lagerfeuer machen. Sie können uns einladen, wir laden sie ein. Sie sollen zu uns kommen.“

Zum Abschied gibt es ein herzliches „Aus vollem Herzen und mit Vollgas, wir verabschieden uns von euch“.

Autorin Joanna Ratajczak

weitere Themen der Sendung