Berghain (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

Installation aus Klang und Licht - So klingt das Berghain

Als Club ist das Berghain in der ganzen Welt bekannt. Mit einer Installation aus Klang und Licht macht Katarzyna Krakowiak die Halle am Berghain zu einem Ort, an dem die industrielle Vergangenheit mit dem Beat der Gegenwart verschmilzt. Wir haben die bekannte polnische Künstlerin in der Halle des ehemaligen Heizkraftwerkes getroffen.

Katarzyna Krakowiak (Klangkünstlerin)
"Klang? Das sind für mich wir, die Menschen. Es ist die Art, wie wir einen Raum einnehmen. Klang ist für mich alles.  Ich habe mich nicht dafür entschieden, mit ihm zu arbeiten. Es kam aus meinem Bedürfnis, den Raum und seine Architektur zu studieren. Jetzt ist Klang mein Arbeitswerkzeug."

In ihrem neusten Projekt will sie die 600 Quadratmeter große Industriehalle des Berliner Technoclubs Berghain mit Klangwellen und Licht zum Sprechen bringen. Mit ihren Klangperformances wurde die polnische Soundkünstlerin weltweit bekannt. So sendete sie als ''Human Antenna" vom Dach der Stettiner Werft, wo sie eine frühere Drahtfunkzentrale rekonstruierte. Den Klang eines Diamanten, der eine Glasscheibe zerkratzt, machte sie zu einer elektrisierenden Performance.

Katarzyna Krakowiak
"Bei jedem mir neuen Gebäude fragte ich: Wie groß kann das Objekt maximal sein, das ich hier hineinbringen kann? Gebäude haben immer eine begrenzte Verfügbarkeit von Raum. Und ich will alles komplett nutzen! Ich habe verstanden, dass Klang mir die Möglichkeit gibt, das Gebäude bis zum Äußersten zu füllen. Ich arbeite gern im großen Maßstab. Hier in Berlin verliere ich zum ersten Mal gegen ein Gebäude. Aber Misserfolge und Schwierigkeiten sind für mich sehr inspirierend. Sonst würde ich mich langweilen und etwas anderes machen. Als ich mit der Arbeit in Berlin begann, überlegte ich, wie ich dieses Kultgebäude zum Sprechen bringen kann. Aber es hatte schon seine Sprache - eine aggressive und sehr männliche."

Die Künstlerin hatte das Bedürfnis, dem etwas Weibliches entgegenzusetzen -  ihre eigene, weibliche Stimme.

Katarzyna Krakowiak
"Es gibt hier Stellen, an die niemals Tageslicht kommt. Das hat eine große Bedeutung. Hinter der Wand ist es immer dunkel. Dort gibt es Ecken ohne Tageslicht. An vier Wochentagen ist das Gebäude gefüllt mit feiernden Menschen in der Dunkelheit. Die restlichen Tage wartet das Gebäude auf sie und dann wiederholt sich die Situation. Für mich ist so eine "wartende" Architektur wahnsinnig spannend."  

"Dust" ist das erste große Projekt der Warschauer Künstlerin in Deutschland. Bis zum 3. Juni kann es noch in der Halle des Berghain in Berlin–Friedrichshain erlebt werden.

Katarzyna Krakowiak
"Als Künstlerin verspüre ich das Bedürfnis nach einer neuen Sprache. Als Menschen sind wir gerade dabei, uns einen neuen Klang zu suchen - eine neue Stimme, frei von Aggression." 

Ein Beitrag von Joanna Ratajczak

weitere Themen der Sendung

Mann in einem Café am Kotti (Quelle: rbb)
rbb

Leben am Kottbusser Tor - So ist der Kotti

Das Kottbusser Tor in Kreuzberg - auch gern "Kotti" genannt, gilt als einer der gefährlichsten Orte Berlins. Eine No-Go-Area, wenn man den zahlreichen Artikeln in der Presse und dem Internet glauben möchte. Wir haben gefragt, wie die Menschen, die dort leben, zu ihrem Kiez stehen.

 

Ewa Warnat (Quelle: rbb)
rbb

Buch über die Nachbarn und ihre Hauptstadt - So ticken die Deutschen

Wie haben es die Deutschen geschafft, sich vom Volk überzeugter Nationalisten zum weltoffensten Volk Europas zu entwickeln? Das fragte sich die polnische Journalisten Ewa Wanat und begann zu recherchieren. Ihre Antwort darauf fand sie bei Kindern von überzeugten Nazis, Nachfahren türkischer Gastarbeiter und bei Flüchtlingskindern. Daraus ist jetzt ein Buch entstanden. Es versucht den Polen die Deutschen und deren Hauptstadt zu erklären.

Deutsch-Polnische Industrie- und Handelskammer (Quelle: rbb)
rbb

Polen als Kolonie des Westens? - So sind ausländische Investoren

Seit der Marktöffnung 1990 lockte Polen ausländische Investoren mit großzügigen Angeboten ins Land. Die regierende PiS-Partei bricht mit dieser Politik, spricht von Ausbeutung, sogar von Polen als einer Kolonie des Westens. Was ist an dem Vorwurf dran? Wie ist die Stimmung unter den deutschen Unternehmern?