Kurze Geschichte der Gazeta Wyborcza (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Kurze Geschichte der Gazeta Wyborcza

Der Runde Tisch – die Geburtsstunde der Demokratie in Polen ist auch die Geburtsstunde der Gazeta Wyborcza – auf Deutsch „Wahlzeitung“. Sie ist ein Zugeständnis der Kommunisten an die Solidarnosc, die ersten demokratischen Wahlen in Polen, mit einer eigenen Zeitung zu begleiten. Weggefährte von Lech Walesa – Adam Michnik – wird ihr Chefredakteur.

Immer wieder demonstrieren PiS-Anhänger vor dem Redaktionsgebäude der Gazeta Wyborcza, wie hier im Dezember 2016. Die liberale Tageszeitung verkörpert all das was die PiS Regierung hasst und bekämpft.

1989: Der Runde Tisch – die Geburtsstunde der Demokratie in Polen ist auch die Geburtsstunde der Gazeta Wyborcza – auf Deutsch "Wahlzeitung". Sie ist ein Zugeständnis der Kommunisten an die Solidarnosc  die ersten demokratischen Wahlen in Polen mit einer eigenen Zeitung zu begleiten. Der Weggefährte von Lech Walesa – Adam Michnik – wird ihr Chefredakteur. Die ersten Ausgaben entstehen in einem ehemaligen Kindergarten.

Die Zeitung wächst und wird zum Aushängeschild eines neuen, liberalen Polens. Im Jahr 2000 erreicht sie eine halbe Million Auflage. Erst als die allgemeine Zeitungskrise auch die Gazeta Wyborcza erreicht, schrumpft die Auflage auf weniger als die Hälfte. Und die regierende  PiS versucht die Zeitung weiter zu schwächen.  Öffentlichen Einrichtungen wird verboten, sie zu abonnieren.  Doch die Zeitung bleibt das meinungsbildende, liberale Blatt in Polen.

weitere Themen der Sendung

Polnische Medien (Quelle: rbb)
rbb

"Die gute Änderung" in polnischen Medien

Seit die rechtskonservative PiS in Polen regiert, haben über 200 regierungskritische Journalisten ihren Job verloren. "Die gute Änderung" heißt das im Staatsjargon. Auch der Moderator und Vizevorsitzende des Journalistenverbandes, Jan Ordyński, stand auf der "Schwarzen Liste". Um weiter publizieren zu können, hat er das Portal OKO.press mitgegründet. OKO.press beobachtet und hinterfragt die Politik der PiS.

Geschichte der Gazeta (Quelle: rbb)
rbb

Porträt Andrzej Przyłębski

Seit Andrzej Przyłębski im Juli 2016 zum neuen polnischen Botschafter in Deutschland ernannt wurde, hat er viele Kontroversen in deutschen und polnischen Medien ausgelöst. Wir haben den Ehemann der neuen Vorsitzenden des polnischen Verfassungsgerichts, Julia Przyłębska, in der Residenz in Berlin besucht und ihn am 3. Mai zu den offiziellen Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag begleitet.

Luther in Polen (Quelle: rbb)
rbb

Luther in Polen

Als die westpolnische Stadt Piła noch Schneidemühl hieß, waren drei Viertel der gut 50.000 Bewohner evangelisch. Die wenigen, die nach dem Zweiten Weltkrieg geblieben sind, übten ihren Glauben im Stillen aus, um nicht als Deutsche beschimpft zu werden. Seit 20 Jahren gibt es in der Stadt wieder eine offizielle evangelische Gemeinde. Ihr junger Pfarrer Tomek lebt seinen Glauben gerne auch als Bassist der christlichen Rockband N.O.C. aus.