Kowalski trifft Schmidt: Kaschubischer Balkan-Folk aus Stettin, Quelle: rbb
rbb
Bild: rbb

- Kaschubischer Balkan-Folk aus Stettin

In Polen gilt Stettin als Ort ohne eigenes Gesicht und Identität. Erst Künstler wie Mateusz Czarnowski haben die kulturelle Vielfalt der nach dem Zweiten Weltkrieg dort bunt zusammengewürfelten neuen Bevölkerung als Potential entdeckt. Der Musiker und Komponist ist Frontmann der bekannten Musikband Bubliczki. In ihrer Musik vereinen sie polnischen Folk mit Balkanenergie, Klezmer und Romamusik, das Ganze mit kaschubischen Texten. So kulturell vielfältig wie ihre Musik, sei auch Szczecin, sagt Czarnowski.

Mateusz Czarnowski
Musiker
"Ich komme aus den Kaschuben, wo die Tradition sehr gepflegt wird: in der Familie, in Volksmusikgruppen. Und weil wir Kaschubisch sprechen. Vor zehn Jahren bin ich zum Musik-Studium nach Stettin gekommen. Und mir fiel sofort auf, dass die Menschen hier keine kulturelle Identität haben. Es war ein Schock für mich, dass es in Polen einen Ort gibt, an dem die Menschen keine gemeinsamen Wurzeln haben. Doch dann habe ich festgestellt, dass das ein großes Plus sein kann, diese Tabula rasa, denn es erlaubt die Dinge neu zu denken. Davon lebt die Kunst."

Heute arbeitet Mateusz Czarnowski in der Kinder- und Jugendabteilung der Stettiner Philharmonie. Vor einem Jahr hat er mit seinen Kollegen ein besonderes Konzert organisiert - eine Art musikalisches Integrationsprojekt für die Stettiner.

Mateusz Czarnowski
Musiker
"In dieser Stadt sind Menschen aus ganz Polen zusammengekommen. Unsere Aufgabe als Künstler ist es, diesen Menschen dabei zu helfen, sich mit ihrer Stadt identifizieren zu können. Deshalb haben wir Kinder für ein Konzert  gecastet. Uns war vor allem wichtig, dass die Stettiner selbst über ihre Stadt singen. Ich habe die Lieder dazu komponiert. Ein Lied heißt "Die Schokoladenstadt", denn wir haben hier eine Schokoladenfabrik und gegen 7 Uhr morgens riecht es im ganzen Stadtzentrum wunderbar nach Schokolade."

Das Lied "Paszteciki" handelt von einer Stettiner Spezialität, frittierten Hefeteigtaschen mit Pilz- oder Fleischfüllung.

Songtext "Paszteciki"
Wenn du durcheinander bist
Keine Diät machen willst
Wenn du Metallica hörst  
Iss Pastetchen
Blitzt der Schalk aus deinen Augen
Iss Pastetchen
Such nicht nach Logik
Wenn dir kein Reim mehr einfällt
Iss Pastetchen

Mateusz Czarnowski
Musiker
"Die meisten Häuser in der Altstadt kommen von den Deutschen. Genauso wie die Straßenführung mit sternförmigen Plätzen und  breiten, oft dreispurigen Straßen, in deren Mitte sich entweder ein Grünstreifen befindet oder die Straßenbahnen fahren. Die deutsche Vergangenheit der Stadt wird inzwischen nur noch positiv wahrgenommen. Man sieht es daran, mit welcher Sorgfalt die Gebäude restauriert werden, so wie man auch die Philharmonie ganz bewusst da gebaut hat, wo einst das Konzerthaus stand."

70 Jahre nach Kriegsende kommen die neuen Stettiner langsam in ihrer Stadt an.

Mateusz Czarnowski
Musiker
"Als ich Leute in meinem Alter mal fragte: woher kommt ihr? Sagten sie: aus Stettin. Ja aber woher richtig, eure Eltern, Großeltern, sie wussten es nicht. Doch bis zum nächsten Treffen haben sie gestöbert, sich erkundigt. Und um diesen Moment geht es. Wenn die Menschen beginnen Interesse zu entwickeln. Es ist wichtig zu wissen, woher man kommt, denn wir sind durch unsere Herkunft geprägt."

Und so ist auch die Band Bubliczki ein bisschen wie Stettin: Kaschubische Balkanklänge mit Gipsy und Klezmer: alles zusammen ergibt ein "spannendes Neues".

Mateusz Czarnowski
Musiker
"Die Menschen hier generieren eine Superenergie. Sie haben viel Spaß bei unseren Konzerten. Aber sie sind auch sehr durstig nach dem traditionellen Element, das sie besser kennen lernen wollen."

Autorin Katharina Zabrzynski

weitere Themen der Sendung

Kowalski trifft Schmidt: Lieber Pole als glücklich, Foto: rbb
rbb

Lieber Pole als glücklich - Adoptionen in Polen

Sie sind krank, keine Säuglinge mehr oder haben Geschwister: Mehrere tausend Kinder, die es in Polen schwer haben, Adoptiveltern zu finden.  Die meisten stammen aus Familien, denen das Sorgerecht entzogen wurde. Bisher fanden jedes Jahr um die 300 dieser Kinder neue Familien im Ausland. Jetzt soll das nur noch in wenigen Ausnahmefällen möglich sein."Polen verliere zu viele kleine Mitbürger" hat die Ministerin für Soziales festgestellt und alle Adoptionszentren bis auf eins geschlossen.

Kowalski trifft Schmidt: Vergesst nicht unseren Kampf, Foto: rbb
rbb

Vergesst nicht unseren Kampf

Im Gedächtnis der Stadt ist es nicht präsent, das Bild der rotweißen Fahne auf der Siegessäule in Berlin, gehisst am 2. Mai 1945 von polnischen Soldaten. An der Seite der Roten Armee hatten tausende polnische Soldaten und Soldatinnen für die Befreiung Berlins gekämpft. Neun von ihnen sind nach Berlin gekommen und haben den beiden Filmemachern Kamil Majchrzak und Christian Carlsen ihre Geschichten erzählt.

Kowalski trifft Schmidt: Satire statt Ohnmacht, Foto: rbb
rbb

Regierungskritik auf Youtube - Satire statt Ohnmacht

Klaudia Jachira hat eine ganz eigene Antwort auf die Entmachtung der Verfassungsgerichts durch die polnische Regierung gefunden: Youtube-Videos, in denen sie unverblümt die Regierungspolitik kommentiert. Nicht allen Polen gefällt das - Drohungen und Beschimpfungen sind an der Tagesordnung - aber die Breslauer Schauspielerin lässt sich davon nicht beeindrucken. Die derbsten Hasskommentare hat Klaudia Jachira zu einem Lied umgeschrieben.