Zeitungsausschnitte über Trump
rbb
Bild: rbb

- Geschichte der Gazeta Wyborcza

Der Runde Tisch – die Geburtsstunde der Demokratie in Polen ist auch die Geburtsstunde der Gazeta Wyborcza – auf Deutsch "Wahlzeitung". Sie ist ein Zugeständnis der Kommunisten an die Solidarność, die ersten demokratischen Wahlen in Polen, mit einer eigenen Zeitung zu begleiten. Weggefährte von Lech Wałęsa – Adam Michnik – wird ihr Chefredakteur.

Immer wieder demonstrieren PiS-Anhänger vor dem Redaktionsgebäude der Gazeta Wyborcza, wie hier im Dezember 2016. Die liberale Tageszeitung verkörpert all das was die PiS Regierung hasst und bekämpft.

1989: Der Runde Tisch - die Geburtsstunde der Demokratie in Polen ist auch die Geburtsstunde der Gazeta Wyborcza - auf Deutsch "Wahlzeitung". Sie ist ein Zugeständnis der Kommunisten an die Solidarnosc  die ersten demokratischen Wahlen in Polen mit einer eigenen Zeitung zu begleiten.  Der Weggefährte von Lech Walesa – Adam Michnik – wird ihr Chefredakteur.

Die ersten Ausgaben entstehen in einem ehemaligen Kindergarten.

Die Zeitung wächst und wird zum Aushängeschild eines neuen, liberalen Polens. Im Jahr 2000 erreicht sie eine halbe Million Auflage. Erst als die allgemeine Zeitungskrise auch die Gazeta Wyborcza erreicht, schrumpft die Auflage auf weniger als die Hälfte. Und die regierende  PiS versucht die Zeitung weiter zu schwächen. Öffentlichen Einrichtungen wird verboten, sie zu abonnieren.  Doch die Zeitung bleibt das meinungsbildende, liberale Blatt in Polen.

weitere Themen der Sendung

Daniel Finger & Adriana Rozwadowska im rbb in Berlin
rbb

Kowalski & Schmidt vom 23.09.2017

++  500. Sendung und Start der neuen Kooperation mit Gazeta Wyborcza ++

+ Karta Polaka - "Greencard" auf Polnisch + Geschichte der Gazeta Wyborcza + "Wir Strebermigranten" + Von Russlanddeutschen und Deutschlandrussen + Das Museum der Zukunft

Moderation: Daniel Finger & Adriana Rozwadowska im rbb in Berlin

Frau hält Karta Polaka in die Kamera
rbb

Karta Polaka - "Greencard" auf Polnisch

Ob Spätheimkehrer oder Besitzer einer „Karta Polaka“– wer polnischer Abstammung ist darf nach Polen ohne Visum einreisen und bleiben. Über 200.000 Ukrainer oder Weißrussen sind seit der Einführung dieses Systems vor gut sieben Jahren nach Polen immigriert. Polen als EU-Mitglied ist attraktiv geworden für die jungen Menschen aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion.

Nahaufnahme von einer Frau
rbb

"Wir Strebermigranten"

In Deutschland leben rund zwei Millionen Aussiedler aus Polen. Sie integrieren sich so gut, dass sie keinem mehr auffallen. Emilia Smechwoski schildert das Phänomen anhand ihrer Familiengeschichte. Und die ist exemplarisch dafür, was sie meint mit ‚Strebermigranten’.

Von Russlanddeutschen und Deutschlandrussen
rbb

Von Russlanddeutschen und Deutschlandrussen

Nur Wenigen ist es bewusst, dass die Zuwanderung Deutschstämmiger aus Osteuropa auf ein Gesetz aus dem Dritten Reich zurückgeht. Die meisten „Spätaussiedler“ kamen in den 90-ern aus Kasachstan, wohin das Stalin-Regime die Russlanddeutschen während der Kriegszeit verbannt hatte. Wie haben die Russlanddeutschen sich im Laufe der Zeit in
Deutschland integriert?

Künstler und Kinder sitzen auf dem Boden und malen
rbb

Das Museum der Zukunft

"Was heute entsteht sind die Erinnerungen der Zukunft.  So kann die Kunst, die ich jetzt mache, das Museum der Zukunft sein." Witold Stypa ist der Meinung, dass das Altern eigentlich nichts anders ist, als "Farbe verlieren" und damit verwelken. Und als Künstler versucht der gebürtige Schlesier, sich dagegen zu wehren.