Patryk Vega
Patryk Vega, polnischer Regisseur | Bild: rbb

Dokumentarfilm "Eye of the Devil" von Patryk Vega - Polnischer Regisseur wendet sich an Ursula von der Leyen

Patryk Vega fordert in einem auf Facebook veröffentlichten Video die Änderung des europäischen Rechts. Er wendet sich dabei direkt an die Präsidentin der EU-Kommission.

"Ich wende mich an Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission" - so beginnt Patryk Vega seine Ansprache auf Englisch (...). "Ich habe ein Kind gerettet, das an ein Bordell und dann für den Organhandel verkauft werden sollte", fügt er hinzu.
 
Das Video ist zugleich der Trailer zu "Eye of the Devil", dem neuen Film von Patryk Vega. In der Dokumentation führt er Interviews mit Kinderhändlern sowie mit Müttern, die beschlossen, ihre eigenen Kinder zu verkaufen. (…) Eine Frau, deren Gesicht und Stimme anonymisiert wurden, sagt, dass es ihr egal sei, ob das Kind, das sie verkauft, an eine Sekte geht, in die Hände von Pädophilen oder an Organhändler.
 
Vega wendet sich in dem fast dreiminütigen Teaser mehrmals an die Präsidentin der Europäischen Kommission: "Ich werde Ihnen sagen, wie man ein Kind im heutigen Europa legal an ein Bordell oder an Organhändler verkaufen kann. Und wie man verhindert, dass jemand nach diesem Kind sucht", so der Regisseur. "In vielen europäischen Ländern, einschließlich in Deutschland, wo Sie herkommen, gibt es Kinderbordelle", fügt er hinzu.
 
Am Ende des Trailers kommt Vega zu dem Fazit: „Wenn ich ein Kind retten konnte, können Sie Tausende retten" und fordert: "Ändern wir das europäische Recht, um diese Praxis einzudämmen"
 
Dies ist nicht das erste Mal, dass Vega Politiker direkt anspricht. Der Regisseur ist bekannt für eine offensive Vermarktung seiner Filme. So wandte er sich vor der Premiere seines Films "Polityka" schon an den Premierminister Mateusz Morawiecki (...) und warnte davor, welche Einblicke sein Film in die politische Szene geben würde.
 
Fragment aus einem Bericht der Gazeta Wyborcza, 25. November 2020
 
Übersetzung: Julia Karwatzki

Unser deutsch-polnisches Magazin "Kowalski & Schmidt" entsteht in Kooperation mit der Gazeta Wyborcza. Die Gazeta Wyborcza zählt zu den größten überregionalen Tageszeitungen in Polen. Täglich informieren unsere Kolleginnen und Kollegen der Gazeta Wyborcza über die aktuellen Entwicklungen im Land. Jeden Freitag fassen wir für Sie die Top-News der Woche zusammen und übersetzen diese.