Sławomir Świerzyński, Sänger der Disco-Polo-Band "Bayer Full"
Sławomir Świerzyński, Sänger der Disco-Polo-Band "Bayer Full" | Bild: Sławomir Kamiński / Agencja Gazeta

Corona-Pandemie - Kulturministerium will Musik-Stars mit mehreren Millionen Złoty unterstützen

Mit den Hilfsgeldern aus dem Kulturförderungsfonds soll u.a. "Bayer Full", eine der beliebtesten polnischen Disco-Polo-Bands unterstützt werden.

Die Liste der Begünstigten des ministeriellen Kulturförderungsfonds ist für viele überraschend und schockierend zugleich. Jeweils eine halbe Million Złoty soll an die erfolgreichsten Disco-Polo-Bands "Bayer Full" und "Weekend" gehen.
 
Der Kultursektor leidet stark unter der Pandemie. Deshalb sollen insgesamt 400 Millionen Złoty aus dem Kulturförderungsfonds an insgesamt 2.064 Unternehmen verteilt werden. (...) Damit sollen kulturelle Einrichtungen, Verbände und Stiftungen sowie Unternehmen aus den Bereichen Theater, Musik und Tanz (...) unterstützt werden.
 
Besonders hohe Summen an Hilfsgeldern sollen diverse Vertreter des Disco-Polo-Genres erhalten. Der Band "Bayer Full" wurden beispielsweise 550.000 Złoty in Aussicht gestellt.
 
Dies würde bedeuten, dass die polnischen Steuerzahler eine der ältesten und erfolgreichsten Disco-Polo-Bands finanzieren würden. Anita Kucharska-Dziedzic, eine Abgeordnete des Sejms, ist empört: "Es ist erwähnenswert, dass das Vermögen des Frontmannes von "Bayer Full", Sławomir Świerzyński, auf mehrere Dutzend Millionen Złoty geschätzt wird".
 
Eine weitere Band dieses Musikgenres, "Weekend", soll mit insgesamt 520.000 Złoty unterstützt werden. Auch die "Golec-Brüder" (1,8 Millionen Złoty) und der polnische Reggae- und Dancehall-Sänger, Kamil Bednarek, (500.000 Złoty) stehen auf der Liste der Begünstigten (…).
 
Der Kulturminister, Piotr Gliński, äußerte sich auf Twitter zu den zahlreichen kritischen Stimmen. (…) Er erklärt: "Wer Unterstützung erhält, wurde nicht nach Sympathie oder Kunst-Art entschieden, sondern durch einen Algorithmus, der zeigt, wer infolge der Pandemie, wie viele Einnahmen verloren hat. Das Geld geht nicht nur an eine Person, sondern an ganze Teams (...)"
 
Auf der Website des Kulturministeriums hieß es jetzt, dass die Liste der Begünstigten erneut geprüft wird.
 
Fragment aus dem Bericht von Maciej Chołodowski, 15. November 2020, Gazeta Wyborcza
 
Übersetzung: Julia Karwatzki
 
 

Unser deutsch-polnisches Magazin "Kowalski & Schmidt" entsteht in Kooperation mit der Gazeta Wyborcza. Die Gazeta Wyborcza zählt zu den größten überregionalen Tageszeitungen in Polen. Täglich informieren unsere Kolleginnen und Kollegen der Gazeta Wyborcza über die aktuellen Entwicklungen im Land. Jeden Freitag fassen wir für Sie die Top-News der Woche zusammen und übersetzen diese.