Corona-Impfstoffe
Bild: Agencja Gazeta / Sławomir Kamiński

"Ernste moralische Einwände" bei zwei Vakzinen - Polnische Bischöfe gegen Impfstoffe auf Abtreibungsbasis

Der polnische Bischof, Józef Wróbel, hat "ernste moralische Einwände" gegen die Corona-Impfungen mit AstraZeneca und Johnson & Johnson erhoben. Der für Bioethik zuständige Wróbel kritisierte, dass beide Unternehmen Zellstofflinien von abgetriebenen Föten für die Herstellung ihrer Vakzine verwenden. Katholiken sollten einer Impfung mit diesen Vakzinen nicht zustimmen. Eine Ausnahme gäbe es jedoch: "Wenn es keinen anderen Impfstoff zur Auswahl gibt. Schließlich geht es auch darum das eigene Leben (...) zu schützen."
 
Der Arzt, Bartosz Fiałek, kommentierte diese Aussagen: "Ich frage mich, ob das Episkopat, das es wagt, Impfstoffe und nichtwissenschaftliche Inhalte zu predigen, noch nie Paracetamol oder Ibuprofen zur Schmerzbehandlung (…) verwendet hat."
 
Dem fügte er hinzu: „Wenn die Einnahme eines Arzneimittels, das an Zellen getestet wurde, die vor einigen Jahrzehnten durch legale Abtreibungen gewonnen wurden, unmoralisch ist, können wir die moderne Medizin vergessen und die Lebenserwartung und -qualität werden dramatisch sinken."
 
Fragment aus dem Bericht von Sandra Zakrzewska, Gazeta Wyborcza, 17. April 2021

Übersetzung: Julia Karwatzki

Unser deutsch-polnisches Magazin Kowalski & Schmidt entsteht in Kooperation mit der Gazeta Wyborcza. Die Gazeta Wyborcza zählt zu den größten überregionalen Tageszeitungen in Polen. Täglich informieren unsere Kolleginnen und Kollegen der Gazeta Wyborcza über die aktuellen Entwicklungen im Land. Wir fassen für Sie die Top-News zusammen und übersetzen diese.