Symbolbild: Corona-Reisebeschränkungen
Symbolbild: Coronakrise und Reisebeschränkungen | Bild: imago images / Christian Ohde

- Polen ist offiziell Corona-Risikogebiet

Wer aus einem ausländischen Risikogebiet nach Berlin oder Brandenburg einreist, muss sich in Quarantäne begeben und sich auf das Coronavirus testen lassen.

Was ist erlaubt?

Die Einreise nach Polen aus Deutschland ist ohne Einschränkungen erlaubt. Allerdings muss man sich bei der Rückkehr nach Deutschland 10 Tage in häusliche Quarantäne begeben. Denn: Nach den geltenden deutschen Quarantäneverordnungen sind alle Personen, die aus einem ausländischen Corona-Risikogebiet wieder einreisen, grundsätzlich verpflichtet, sich unverzüglich nach ihrer Einreise für einen Zeitraum von 10 Tagen in die häusliche Quarantäne zu begeben.
 
Der "kleine Grenzverkehr", also Reisen nach Polen, die maximal 24 Stunden dauern, wurde bereits Mitte Dezember 2020 stark eingeschränkt.
 
Außerdem müssen sich Wieder-Einreisende innerhalb von 48 Stunden vor oder nach dem Grenzübertritt auf Corona testen lassen. Von der Regelung ist auch das Nachbarland Polen betroffen.
 
Ausnahmen gelten weiterhin für Menschen, die zur Arbeit, zum Studium oder zu nahen Verwandten nach Polen reisen.
 
 

Welche Beschränkungen gelten in Polen?

In Polen ist das öffentliche Leben deutlich eingeschränkt. Grundsätzlich ist das Land, je nach Anzahl der Erkrankungen, in grüne, gelbe und rote Zonen eingeteilt, in denen unterschiedliche Einschränkungen gelten.
 
Seit dem 24. Oktober 2020 ist ganz Polen rote Zone. Dementsprechend gelten derzeit die folgenden Bestimmungen:
 
Ab dem 18. Januar 2021 finden für die 1. bis 3. Grundschulklassen wieder Präsenzunterricht statt. Alle anderen Kinder werden weiterhin von zu Hause aus unterrichtet. Präsenzveranstaltungen an Hochschulen bleiben untersagt.
 
Seit dem 28.12.2020 sind in Einkaufszentren und Einrichtungen von über 2000 qm Einzelhandel und Dienstleistungen geschlossen. Davon ausgenommen sind Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken, Friseure, Kosmetikstudios, Reparaturdienste und Banken.
 
In Läden und Poststellen von bis zu 100 qm darf sich ein Kunde pro 10 qm aufhalten. Ab 100 qm ist die maximale Kundenzahl auf eine Person pro 15 qm begrenzt.
 
Montag bis Freitag zwischen 10 und 12 Uhr ist Senioren das Einkaufen in Lebensmittelgeschäften, Drogerien und Apotheken vorbehalten.
 
Im öffentlichen Nahverkehr beträgt die Personenobergrenze 30 Prozent aller Sitz- und Stehplätze oder 50 Prozent aller Sitzplätze.
 
Bei öffentlichen und privaten Versammlungen beträgt die maximale Personenzahl 5. Gleiches gilt für private Treffen. Die zulässige Personenhöchstzahl in Kirchen und religiösen Einrichtungen beträgt 1 Person pro 15 qm.
 
Hochzeiten und private Feiern sind untersagt. Sportveranstaltungen finden ohne Publikum statt. Kultureinrichtungen, Kureinrichtungen, Fitnessstudios, Schwimmbäder und Aquaparks sind geschlossen. Gleiches gilt für Restaurants. Der Außer-Haus-Verkauf sowie der Lieferservice bleiben jedoch erlaubt. Übernachtungen in Hotels sind stark eingeschränkt.
 
Die Regierung appelliert an die Bevölkerung, wenn möglich weitestgehend zu Hause zu bleiben.