Kowalski und Schmidt: Die Diskussion in Polen um Polanski und seinen neuen Film (Quelle: Gazeta Wyborcza)
Gazeta Wyborcza
Bild: Gazeta Wyborcza

Adriana Rozwawska kommentiert - Die Diskussion in Polen um Polanski und seinen neuen Film

Die Journalistin der polnischen Gazeta Wyborcza kommentiert die Sicht der Polen auf den Star-Regisseur und seine Skandale.

Die Premiere von Roman Polanskis neuen Films „Intrige“ entflammte in Polen eine neue Diskussion rund um den Regisseur.

Ein tiefer Riss zwischen den Generationen ist entstanden.

Auf der einen Seite sind die Alten, die ihn verteidigen. Auf der anderen Seite die Jungen, die sexistische Bemerkungen nicht zulassen. Der Regisseur selbst hilft nicht, denn er sagt, dass die #MeToo-Bewegung eine Massenhysterie ist.

Was denke ich? Polanski ist für mich wie jemand, der jemanden angefahren hat, vom Unfallort geflüchtet ist und sich versteckt hat. Nach Jahren stellt er sich der Polizei und sagt nun, dass er Busse getan hat. Der Unterschied ist aber: Polanski hatte über 60 Jahre Sponsoren gefunden, die seine Filme finanzierten. Er wurde gefeiert und ausgezeichnet, die wichtigsten Politiker in Europa verteidigen ihn bis heute.

weitere Themen der Sendung

Kowalski und Schmidt: Massentourismus in Auschwitz (Quelle: rbb)
rbb

Massentourismus in Auschwitz

2019 war ein Rekordjahr: 2,3 Mio. Besucher kamen in die polnische Kleinstadt Oświęcim. Wir begleiten eine Klasse der elften Jahrgangsstufe aus Lübben und schauen, was sie von dem Besuch in Auschwitz für sich mitnehmen.