Amelie (Mia Kasalo) und Bart (Samuel Geradi) auf dem Gipfel (Quelle: Martin Rattini)
Bild: Martin Rattini

Spielfilm Deutschland 2016, Regie: Tobias Wiemann - Amelie rennt

Amelie ist 13, eine waschechte Großstadtgöre und womöglich das sturste Mädchen in ganz Berlin. Amelie lässt sich von niemanden etwas sagen, schon gar nicht von ihren Eltern, die sie nach einem lebensbedrohlichen Asthmaanfall in eine spezielle Klinik nach Südtirol verfrachten.

Genau das, was Amelie nicht will. Anstatt sich helfen zu lassen, reißt sie aus. Sie flüchtet dorthin, wo sie garantiert niemand vermutet: Bergauf. Mitten in den Alpen trifft sie auf einen geheimnisvollen 15-Jährigen mit dem sonderbaren Namen Bart.

Als der ungebetene Begleiter ihr das Leben rettet, stellt Amelie fest, dass Bart viel interessanter ist, als anfangs gedacht. Gemeinsam begeben sich die beiden auf eine abenteuerliche Reise, bei der es um hoffnungsvolle Wunder und echte Freundschaft geht. 

Regisseur Tobias Wiemann (GROßSTADTKLEIN) verfilmte in ausdrucksstarken Bildern die einfühlsame und mitreißende Geschichte der 13-jährigen Amelie und des 14-jährigen Bart mit der Nachwuchsdarstellerin Mia Kasalo (DU HAST ES VERSPROCHEN, DAS MERKWÜRDIGE KÄTZCHEN) und der Neuentdeckung Samuel Girardi aus Südtirol. Amelies Eltern werden von Susanne Bormann (RUSSENDISKO, Rubbeldiekatz) und Denis Moschitto (UNS GEHT ES GUT, Rubbeldiekatz)  gespielt. In der Rolle der Lungenärztin Dr. Murtsakis ist Jasmin Tabatabai (Fack ju Göhte 2, DAS LEBEN IST ZU LANG) zu sehen. 

"Amelie rennt" (Drehbuch Natja Brunckhorst, Regie Tobias Wiemann) ist eine Produktion von Lieblingsfilm GmbH in Koproduktion mit der Helios Sustainable Films GmbH, unter Federführung des rbb (Redaktion: Anja Hagemeier, Anke Sperl) mit dem SWR (Redaktion: Margret Schepers) und dem HR (Redaktion: Patricia Vasapollo). Entstanden im Rahmen der Initiative "LEUCHTSTOFF" von rbb und Medienboard Berlin-Brandenburg.

rbb überträgt die Gala am 27. April live für Das Erste

Der DEUTSCHE FILMPREIS ist die renommierteste und höchstdotierte Auszeichnung für den deutschen Film. Am 27. April ist die feierliche Preisverleihung im Berliner Palais am Funkturm ab 22.00 Uhr im Ersten und parallel im Livestream in der Mediathek Das Erste zu sehen, eine ARD-Gemeinschaftsproduktion unter Federführung des rbb.