V. li.: Gisa Flake (Silke), Michael Fetter Nathansky (Regie), Christina Große (Monika), Leander Ott (Kamera)

Drehstart - Dímelo tú - Sag Du es mir (AT)

Was geschieht mit einem Menschen, wenn er Opfer eines willkürlichen Verbrechens wird? Was geschieht mit dem Täter, wenn selbst er keine Gründe für seine Tat findet?  

"Dímelo tú - Sag Du es mir" (AT) erzählt eine Geschichte darüber, wie wir uns unser Leben erzählen - in drei Episoden, jeweils aus der Perspektive einer der drei Hauptfiguren: Monika (Gisa Flake), René (Marc Benjamin Puch) und Silke (Christina Große).

Silke (34 Jahre) wird von einem Fremden von einer Brücke hinunter in die Havel gestoßen. Sie überlebt leicht verletzt. Ihre in Spanien lebende Schwester Monika (38 Jahre) kommt kurzerhand zurück in die Heimatstadt Potsdam, um ihre kleine Schwester zu beschützen und den Schuldigen zu finden.

Silke kommt schließlich René (38 Jahre) auf die Spur, doch weiß dieser selbst nicht, warum er die Tat begangen hat. Während sich René verzweifelt auf die Suche nach sich selbst begibt, entwickelt Silke zusammen mit ihm eine Geschichte für ihre Schwester Monika, als sie erkennt, dass Monika die Rolle der Beschützerin zum Überleben braucht.

Und was einst noch unerklärlich war, ist auf einmal glasklar, während die klaren Dinge immer mehr ihre Konturen verlieren ... 

Drehstart in Storkow (Mark)

Mitte Juli 2018 fiel in Storkow (Mark) die erste Klappe für die LEUCHTSTOFF-Produktion "Dímelo tú - Sag Du es mir" (AT) von Michael Fetter Nathansky. Der Berliner Regisseur schrieb auch das Drehbuch für seinen Abschlussfilm an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Sein Film "Gabi" erhielt bereits unter anderem den Deutschen Kurzfilmpreis 2017. Auch sein erster Langspielfilm handelt von der Frage, wie wir unser Leben erzählen.  

Die Hauptrolle spielt wieder Gisa Flake, hier neben Christina Große und Marc Benjamin Puch. Die Kamera führt Leander Ott. Zu den Drehorten gehören neben Storkow Potsdam, die Neustädter Havelbucht und das Schiffshebewerk Niederfinow. Die Tragikomödie ist eine Koproduktion von Wood Water Films, Contando Films, Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), entstanden im Rahmen der Initiative LEUCHTSTOFF von rbb und Medienboard Berlin-Brandenburg.