Drehstart-Foto - Vorne: Hauptdarsteller Alexander Khuon und Hauptdarstellerin Anna Brüggemann, hinten von li.: Anja Dörken (Medienboard), Martin Heisler (Produzent Flare Film), Cooky Ziesche (rbb, Redaktion), Marc Klocker (NFP Marketing & Distribution), Regisseur Dietrich Brüggemann, Martin Frühmorgen (Rotor Film), Christoph Ott (NFP Marketing & Distribution), Gabriele Simon (Produzentin Flare Film) | rbb/Alexander Sass/Flare Film
Bild: rbb/Alexander Sass/Flare Film

Anna Brüggemann und Dietrich Brüggemann drehen in Berlin und Brandenburg -

In Berlin haben die Dreharbeiten zu Dietrich Brüggemanns neuem Kinofilm NÖ begonnen. Das Drehbuch entstand, ebenso wie für KREUZWEG (Silberner Bär, Internationale Filmfestspiele Berlin 2014), erneut gemeinsam mit Anna Brüggemann, die auch die weibliche Hauptrolle spielt.

In seinem neuen Kinofilm - nach der bitterbösen Komödie HEIL (2015), seinem Theaterdebüt "Vater" und den preisgekrönten Tatort-Folgen "Stau" und "Murot und das Murmeltier" - widmet sich Dietrich Brüggemann der Liebe: "NÖ ist ein Film über die Liebe, über unsere Jagd nach ihr und unser Unvermögen, sie zu leben, wenn sie mal da ist. Ein Film über die verstreichende Zeit und über die Generation um die dreißig, die vieles hat, vieles versucht und oft still scheitert. Es ist aber auch ein Film über das, was das Kino besonders gut kann: Seelenzustände ausleuchten, die jenseits des Sichtbaren liegen, die aber nicht weniger real und ausschlaggebend für unseren Lebensweg sind."

Kurzinhalt

Dina und Michael sind Anfang dreißig. Er ist Arzt, sie ist Schauspielerin. Am Anfang sind sie glücklich. Dann denkt er laut darüber nach, sich zu trennen. Sie sagt: "Nö". In dreizehn exemplarischen Bildern werden die beiden Helden dabei begleitet, wie sie sich im Laufe der Jahre durchs Leben lavieren und versuchen, ihre Liebe nicht aus den Augen zu verlieren. Wie sie versuchen, den eigenen Eltern gerecht zu werden, im Beruf nicht unterzugehen und selber gute Eltern zu sein.

Ähnlich wie das preisgekrönte Religions-Drama KREUZWEG oder NEUN SZENEN, Dietrich Brüggemanns Diplomfilm an der HFF Babelsberg "Konrad Wolf", wird auch NÖ in langen, festen Einstellungen gedreht. Eine Arbeitsweise, die Brüggemann immer wieder interessierte, dieses Mal in einer anderen Form: "NÖ ist surreal. Es passieren Dinge, die in der Realität nicht passieren würden."

In NÖ versammeln sich ein eindrucksvolles Ensemble und Filmteam: In den Hauptrollen sind Anna Brüggemann und Alexander Khuon besetzt, außerdem sind Isolde Barth, Hanns Zischler und Petra Schmidt-Schaller mit dabei. Der Kameramann Alexander Sass (3 ZIMMER, KÜCHE, BAD, KREUZWEG, HEIL) steht erneut für die visuelle Umsetzung. Gedreht wird in Berlin und in Brandenburg. Produziert wird der Film von Martin Heisler und Gabriele Simon für FLARE FILM.

NÖ ist die erste Zusammenarbeit zwischen FLARE FILM und Dietrich Brüggemann. Die Produzenten Gabriele Simon und Martin Heisler von FLARE FILM sagen dazu: "Bereits seit NEUN SZENEN, der 2006 bei Perspektive deutsches Kino auf der Berlinale lief, und natürlich 3 ZIMMER, KÜCHE, BAD interessieren wir uns für Annas und Dietrichs Arbeiten. Es ist dieser andere Blickwinkel, der uns fasziniert hat."

NÖ ist gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg, der BKM, der FFA und dem DFFF in Koproduktion mit Rotor Film, dem Rundfunk Berlin-Brandenburg rbb (Redakteurin: Cooky Ziesche) und ARTE (Redakteurin: Barbara Häbe). Den Weltvertrieb hat The Match Factory übernommen. NÖ entsteht im Rahmen der Filminitiative LEUCHTSTOFF von rbb und Medienboard Berlin-Brandenburg.

Regie: Dietrich Brüggemann, Drehbuch: Anna Brüggemann & Dietrich Brüggemann, mit: Alexander Khuon, Anna Brüggemann, Isolde Barth, Hanns Zischler, Petra Schmidt-Schaller, Mark Waschke, Andreas Döhler, Rüdiger Vogler u. v. a.

Kinostart: 2019 im Verleih von NFP Marketing & Distribution*

Mit der Initiative LEUCHTSTOFF unterstützen rbb und Medienboard seit 2012 Filmschaffende und Filmstoffe aus Berlin und Brandenburg - vom Debütfilm bis hin zum "großen" Spielfilm erfahrener Regisseure.