Die junge Klimaforscherin Phoebe kommt mit einem Lehrauftrag neu an das Institut für Kybernetik der Berliner Universität.(Bild: rbb/Amerikafilm/Carlos Andrés Lopéz)
Bild: rbb/Amerikafilm/Carlos Andrés Lopéz

Spielfilm von Max Linz (LEUCHTSTOFF) | Forum - Weitermachen Sanssouci

Die junge Klimaforscherin Phoebe kommt mit einem Lehrauftrag neu an das Institut für Kybernetik der Berliner Universität. Dort wird der Klimawandel mit Hilfe von "Virtueller Realität" simuliert.

Dem Institut droht die Schließung, weil Forschungserfolge ausbleiben. Alles hängt von einer erfolgreichen Evaluation ab. Doch dann wird die Simulation real.

In der Nachfolge seines LEUCHTSTOFF-Abschlussfilms "Ich will mich nicht künstlich aufregen", der 2014 im Forum der Berlinale Premiere feierte und ironisch die Mechanismen des Kunstbetriebs und der Kulturförderung untersuchte, entwirft dffb-Absolvent Max Linz hier ein Panorama der deutschen Hochschullandschaft im Zeitalter der Exzellenzinitiative. Er zeigt ein zunehmend prekäres Wissenschaftssystem und eine Gesellschaft, die die zentralen Fragen ihres Weiterlebens nicht stellt.

Darsteller

Sarah Ralfs (Phoebe Phaidon), Sophie Rois (Brenda Berger), Philipp Hauß (Julius Kelp), Bernd Moss (Alfons Abstract-Wege), Maryam Zaree (Wendela Wendela), Bastian Trost (Dakkar Prinz), Leonie Jenning (Pepa, die Gewandte), Luis Krawen (Oswald, der Gescheite), Martha von Mechow (Elinor, die Wunderliche), Max Wagner (Gebäudemanagement), u.v.a.

Stab

Kamera: Carlos Andrés López
Montage: Bernd Euscher, René Frölke
Szenenografie: Sylvester Koziolek
Kostüm: Pola Kardum
Maske: Julia Böhm, Ferdinand Föcking
Musik: Gajek
Ton: Andreas Mücke-Niesytka
Produktion: Maximilian Haslberger, Amerikafilm GmbH
Redaktion: Cooky Ziesche, rbb

"Weitermachen Sanssouci" ist eine Koproduktion der Amerikafilm GmbH mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). Gefördert durch Kuratorium Junger Deutscher Film, Medienboard Berlin-brandenburg und BKM. Entstanden im Rahmen der Initiative LEUCHTSTOFF von rbb und Medienboard Berlin-Brandenburg.