Łužyca-Zeitreise mit Hanka Rjelcyna (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

"Łužyca" auf Zeitreise - Zur Geschichte sorbischer Ortsnamen

Unsere Zeitreise mit Hanka Rjelka führt uns diesmal in die Zeit des Nationalsozialismus, besonders in das Jahr 1937, das die Landkarte der Lausitz bis heute grundlegend verändert hat.

Hitler und seine Gefolgsleute wollten slawische Ortsnamen im sorbischen Siedlungsgebiet germanisieren. Die Rassenideologie propagiert einen Germanenkult, die slawische Geschichte sollte ausgelöscht werden. Die Nationalsozialisten wollen das Sorbische buchstäblich von der Landkarte tilgen.
Ein Fall sticht heraus: Byhleguhre. Dr. Peter Schurmann vom Sorbischen Institut erzählt.

Autor/awtor: Wolfgang Albus

Historiker Dr. Peter Schurmann vom Sorbischen Institut (Quelle: rbb)

"Łužyca" na casowem drogowanju

Pód motom "casowe drogowanje" se zaběrajo Hanka Rjelcyna w tom źělu ze stawiznami wšakich serbskich městnych mjenjow. Drogujomy do casa nacionalsocializma, wósebnje do lěta 1937, kótarež jo až do źinsajšnego zasadnje změniło łužysku geografisku kórtu.
Hitler und jogo pśiwisniki su kśěli słowjańske městne mjenja w serbskem sedleńskem rumje germanizěrowaś. Rasowa ideologija jo propagěrowała germanowy kult, słowjańske stawizny by dejali se zgubiś. Nacije coju to serbske rownowen wulašowaś wót geografiskich kórtow.
Jaden pad jo wósebny: Běła Góra. Historikaŕ dr. Pětš Šurman wót Serbskego instituta wulicujo.

weitere Themen der Sendung

Delegation des EU-Parlaments im Niedersorbischen Gymnasium (Quelle: rbb)
rbb

EU-Delegation besucht die Lausitz - Hoher Besuch aus Straßbourg

Wenn sich Vertreter der EU die Lausitz aus nächster Nähe ansehen wollen, konkret die Lebensumstände der Wenden und Sorben, dann ist das durchaus etwas Besonderes. Initiator des Besuchs war Hannes-Wilhelm Kell. Er hatte 2015 eine Petition in Brüssel eingereicht, um auf die seiner Meinung nach zunehmende Existenzgefährdung seines Volkes aufmerksam zu machen.

Ehemaliges Witaj-Kind: Isabel Berki (Quelle: rbb/Stefan Göbel)
Stefan Göbel

Jugend-Porträt-Serie - Junge Leute mit wendischen Wurzeln

Die 22-jährige Isabel Berki war eines der ersten WITAJ-Kinder, in der Sielower Kita "Mato Rizo" beginnt sie Sorbisch zu lernen und sprechen. Nach dem erfolgreichen Abitur am Niedersorbischen Gymnasium studiert sie jetzt Lehramt für Master in Berlin.

Die Folkgruppe "Serbska reja" beim wendischen Trachtenball in Skadow (Quelle: rbb)

kulturne pórucenja - Kulturtipps

Tanz-Workshops/rejowańske źěłarnje +++ Frühlingserwachen im Spreewald/nalětne zbuźenje w Błotach +++ Osterausstellung in Drebkau/jatšowna wustajeńca w Drjowku +++ Ostern in Lehde/jatšy na Lědach