Łužyca-Hausbesuch bei Slawistin Juliana Kaulfürst (Quelle: Günther Trept)
Günther Trept
Łužyca-Hausbesuch bei Slawistin Juliana Kaulfürst | Bild: Günther Trept

Zejler-Preisträgerin 2018 - "Łužyca" beim Hausbesuch

In der neuen Folge der Rubrik führt uns die Reise nach Dresden – in das sorbische Leben der Slawistin Juliana Kaulfürst. Die Obersorbin arbeitet als Koordinatorin beim Domowina-Regionalverband "Jakub Lorenc-Zalěski" in Schleife (Mittellausitz).

Das Schleifer Sorbisch liegt ihr besonders am Herzen, unermüdlich engagiert sie sich für die Erhaltung der bedrohten Sprache. Sie erarbeitete unter anderem ein Buch über das Schleifer Sorbisch in Wort und Schrift mit zwei CDs, war beteiligt bei der Herausgabe eines Schleifer Liederbuches, der Wortsammlung "1000 Worte Schleifer Sorbisch" sowie eines zweisprachigen Schleifer Sagenbuchs, das erst kürzlich erschien.
Für die engagierte, generationenübergreifende Arbeit an der Wiederbelebung des Schleifer Sorbisch im Kirchspiel Schleife wird sie - neben Dieter Reddo aus Trebendorf - in diesem Jahr mit dem Zejler-Preis geehrt. Der Preis prämiert herausragende oder beispielhafte Leistungen auf dem Gebiet des Erwerbs, des Gebrauchs sowie der Vermittlung der sorbischen Sprache.

Zejler-Preisträger 2018: Juliana Kaulfürst und Dieter Reddo (Quelle: Domowina)

"Łužyca" na woglěźe do domu

Tenraz nas wjeźo droga do Drježdźan. Comy wopóznaś to serbske žywjenje slawistki Juliany Kaulfürstoweje. Wóna źěła ako koordinatorka pśi Domowinskej župje "Jakub Lorenc-Zalěski" w Slěpem w srjejźnej Łužycy.
Górnoserbowka jo se slěpjańsku serbsku rěc pśiswójiła, ta lažy jej na wutšobje. Wóna źěła sobu pśi wudaśu slěpjańskego spiwnika, zběrki slěpjańskich słowow a dwójorěcnych knigłow ze slěpjańskimi powěsćami, jo sama naźěłała knigły wó slěpjańskej serbšćinje.
Za swój angažement pśi zdźaržanju toś teje wósebneje, wobgrozoneje rěcy dostanjo wót sakskego statnego ministarstwa myto Handrija Zejlera 2018. 

weitere Themen der Sendung

Auszeichnungsveranstaltung "Sprachenfreundliche Kommune" in Lübben: Preisträger - 1. Preise (Quelle: Michael Helbig)
Michael Helbig

Die wendische Sprache lebt - Wettbewerb "Sprachenfreundliche Kommune"

Im bereits 3. Landeswettbewerb kämpften 18 Städte und Gemeinden um diesen Titel. Der Wettbewerb ist ein Ansporn - auch für Orte wie Lübben, die erst seit kurzem zum wendischen Siedlungsgebiet gehören. Das große Ziel: die wendische Sprache und Kultur wieder mehr in den Alltag holen.

Kollage - zwischen den Landratskandidaten Harald Altekrüger (CDU, links) und Steffen Kubitzki (AfD, rechts) wird im Kreis Spree-Neiße eine Stichwahl entscheiden. (Bild: Bella Wuuo/Annika Dubrau)
Bella Wuuo/Annika Dubrau

Landratswahl 2018 - Wahlen im Landkreis Spree-Neiße

Bei der Landratswahl im Landkreis Spree-Neiße im April konnte kein Kandidat die notwendige Mehrheit von 50 Prozent der Stimmen im ersten Wahlgang auf sich vereinen. Dass der Kandidat der AfD die Stichwahl erreicht hat, war für viele eine Sensation, die sehr unterschiedlich bewertet wurde.

Zeitreise mit Hanka Mark: Sorbengesetz (Quelle: rbb)
rbb/"Łužyca"

Sorbengesetz - Zeitreise mit Hanka Mark

Im Frühjahr 1968 schauen die Sorben und Wenden besonders auf Artikel 40 der Neufassung der Verfassung der DDR. "Bürger der Deutschen Demokratischen Republik sorbischer Nationalität haben das Recht zur Pflege ihrer Muttersprache und Kultur. Die Ausübung dieses Rechts wird vom Staat gefördert." Erstmals werden Sorben ausdrücklich als Staatsbürger erwähnt.