Kollage - zwischen den Landratskandidaten Harald Altekrüger (CDU, links) und Steffen Kubitzki (AfD, rechts) wird im Kreis Spree-Neiße eine Stichwahl entscheiden. (Bild: Bella Wuuo/Annika Dubrau)
Bella Wuuo/Annika Dubrau
Bild: Bella Wuuo/Annika Dubrau

Landratswahl 2018 - Wahlen im Landkreis Spree-Neiße

Bei der Landratswahl im Landkreis Spree-Neiße im April konnte kein Kandidat die notwendige Mehrheit von 50 Prozent der Stimmen im ersten Wahlgang auf sich vereinen. Dass der Kandidat der AfD die Stichwahl erreicht hat, war für viele eine Sensation, die sehr unterschiedlich bewertet wurde.

Wie sehen die Wahlergebnisse in Orten aus, in denen Wenden zu Hause sind? Was bewegt die Menschen dort, was erwarten sie vom neuen Landrat? Konstanze Schirmer fragt nach.

Landratswahl im Landkreis Spree-Neisse (Quelle: rbb/Konstanze Schirmer)

Wólby we wokrejsu Sprjewja/Nysa

Pśi wólbach krajnego raźca we wokrejsu Sprjewja-Nysa njejo w prědnem wólbnem pśeběgu žeden wót kandidatow dostał notnu wětšynu głosow. Až jo kandidat AfD dojśpił dowuzwólowanje, jo było za wjele luźi sensacija, jo se wjelgin rozdźělnje pógódnośiło.
Teke we jsach, w kótarychž bydle serbske luźe, jo dostał kandidat pšawo-populistiskeje strony wjele głosow. Zawina za to njejo, až su to serbske jsy, skerjej jo to  wótlicenje wólarjow z cełkowneju politiskeju situaciju. Konstanze Schirmer jo se z teju problematiku zaběrała.

weitere Themen der Sendung

Auszeichnungsveranstaltung "Sprachenfreundliche Kommune" in Lübben: Preisträger - 1. Preise (Quelle: Michael Helbig)
Michael Helbig

Die wendische Sprache lebt - Wettbewerb "Sprachenfreundliche Kommune"

Im bereits 3. Landeswettbewerb kämpften 18 Städte und Gemeinden um diesen Titel. Der Wettbewerb ist ein Ansporn - auch für Orte wie Lübben, die erst seit kurzem zum wendischen Siedlungsgebiet gehören. Das große Ziel: die wendische Sprache und Kultur wieder mehr in den Alltag holen.

Łužyca-Hausbesuch bei Slawistin Juliana Kaulfürst (Quelle: Günther Trept)
Günther Trept

Zejler-Preisträgerin 2018 - "Łužyca" beim Hausbesuch

In der neuen Folge der Rubrik führt uns die Reise nach Dresden – in das sorbische Leben der Slawistin Juliana Kaulfürst. Die Obersorbin arbeitet als Koordinatorin beim Domowina-Regionalverband "Jakub Lorenc-Zalěski" in Schleife (Mittellausitz).

Zeitreise mit Hanka Mark: Sorbengesetz (Quelle: rbb)
rbb/"Łužyca"

Sorbengesetz - Zeitreise mit Hanka Mark

Im Frühjahr 1968 schauen die Sorben und Wenden besonders auf Artikel 40 der Neufassung der Verfassung der DDR. "Bürger der Deutschen Demokratischen Republik sorbischer Nationalität haben das Recht zur Pflege ihrer Muttersprache und Kultur. Die Ausübung dieses Rechts wird vom Staat gefördert." Erstmals werden Sorben ausdrücklich als Staatsbürger erwähnt.