Auszeichnungsveranstaltung "Sprachenfreundliche Kommune" in Lübben: Preisträger - 1. Preise (Quelle: Michael Helbig)
Michael Helbig
Auszeichnungsveranstaltung "Sprachenfreundliche Kommune" in Lübben: Preisträger - 1. Preise | Bild: Michael Helbig

Die wendische Sprache lebt - Wettbewerb "Sprachenfreundliche Kommune"

Im bereits 3. Landeswettbewerb kämpften 18 Städte und Gemeinden um diesen Titel. Der Wettbewerb ist ein Ansporn - auch für Orte wie Lübben, die erst seit kurzem zum wendischen Siedlungsgebiet gehören. Das große Ziel: die wendische Sprache und Kultur wieder mehr in den Alltag holen.

Der Wettbewerb ist Symbol aber auch Impuls. Trachten und Kultur pflegen - das funktioniert in der Niederlausitz. Das Problem: die Sprache. Forderungen gibt es vonseiten des Sorbenrats an die Politik. Anne Holzschuh berichtet.

Auszeichnungsveranstaltung "Sprachenfreundliche Kommune" in Lübben: Preisträger - 2. Preise (Quelle: Michael Helbig)

"Serbska rěc jo žywa"

W južo 3. krajnem wuběźowanju jo 18 komunow wójowało wó titel. Lubin pśisłuša akle krotko serbskemu sedleńskemu rumoju - za město jo take wuběźowanje pógóń. Wjeliki zaměr akcije - serbska rěc a kultura dejtej byś wěcej prezentnej a to kuždy źeń.
Wuběźowanje ma symboliski charakter - weto dej to teke impuls za nimsko-serbske komuny byś. Drastwy a kulturu woplěwaś - to funktioněrujo w Dolnej Łužycy. Problem - serbska rěc. Serbska rada ma pominanja na politiku. Anne Holzschuhowa rozpšawijo.

weitere Themen der Sendung

Kollage - zwischen den Landratskandidaten Harald Altekrüger (CDU, links) und Steffen Kubitzki (AfD, rechts) wird im Kreis Spree-Neiße eine Stichwahl entscheiden. (Bild: Bella Wuuo/Annika Dubrau)
Bella Wuuo/Annika Dubrau

Landratswahl 2018 - Wahlen im Landkreis Spree-Neiße

Bei der Landratswahl im Landkreis Spree-Neiße im April konnte kein Kandidat die notwendige Mehrheit von 50 Prozent der Stimmen im ersten Wahlgang auf sich vereinen. Dass der Kandidat der AfD die Stichwahl erreicht hat, war für viele eine Sensation, die sehr unterschiedlich bewertet wurde.

Łužyca-Hausbesuch bei Slawistin Juliana Kaulfürst (Quelle: Günther Trept)
Günther Trept

Zejler-Preisträgerin 2018 - "Łužyca" beim Hausbesuch

In der neuen Folge der Rubrik führt uns die Reise nach Dresden – in das sorbische Leben der Slawistin Juliana Kaulfürst. Die Obersorbin arbeitet als Koordinatorin beim Domowina-Regionalverband "Jakub Lorenc-Zalěski" in Schleife (Mittellausitz).

Zeitreise mit Hanka Mark: Sorbengesetz (Quelle: rbb)
rbb/"Łužyca"

Sorbengesetz - Zeitreise mit Hanka Mark

Im Frühjahr 1968 schauen die Sorben und Wenden besonders auf Artikel 40 der Neufassung der Verfassung der DDR. "Bürger der Deutschen Demokratischen Republik sorbischer Nationalität haben das Recht zur Pflege ihrer Muttersprache und Kultur. Die Ausübung dieses Rechts wird vom Staat gefördert." Erstmals werden Sorben ausdrücklich als Staatsbürger erwähnt.