Juro Mětšk im Interview mit dem Łužyca-Team.
rbb/Pernack
Juro Mětšk im Interview mit dem Łužyca-Team. | Bild: rbb/Pernack

portrej serbskego komponista - Łužyca vom 16.06.2018

Juro Mětšk zählt zu den größten sorbischen Komponisten der Gegenwart. Er fühlt sich mit der sorbischen Folklore und Kultur verbunden, hat sich aber in seinem Werk von der sorbischen Tradition gelöst und eine Musik geschaffen, die in der europäischen Tradition steht. "Lužyca" begleitet den Komponisten u. a. beim Osterreiten, während Tonaufnahmen in Berlin und erlebt auch sehr private Momente. 

Die Idee zu dem Filmprojekt kam mir 2015 während eines Konzerts und der Uraufführung eines Stückes von Juro Mětšk im Sorbischen Museum in Bautzen. Diese doch für mich ungewohnte Musik und die Person dahinter inspirierten mich zu einem kleinen Porträt über den Komponisten. Erste Aufnahmen entstanden.

ch kenne Juro Mĕtšk über meinen Vater, der gut mit ihm befreundet ist. Vor langer Zeit, 1972 sind sie mit dem Rad über die sorbischen Dörfer gefahren, um altes Liedgut aufzunehmen -  vielleicht wie die Gebrüder Grimm, die bis dahin nur mündlich übertragene Geschichten sammelten und aufschrieben.Ich bin halb sorbisch aufgewachsen und habe es immer als unangenehm empfunden, wenn das Sorbische auf Osterreierbemalen und Trachtenstickerei reduziert wird.

Die Auseinandersetzung Mĕtšks mit dem Sorbischen empfand ich als sehr erfrischend. In einem Gespräch sagte er: "Ich fühle mich als Mensch als Sorbe,  - ich bin auch sorbischer Komponist, wenn du so willst. Aber in meiner Musik spielt das nicht so die Rolle."

 Beeindruckende Zusammenarbeit                                                   

Zusammen mit Martin Zawadzki, der den Film mit vorbereitet und geschnitten hat, habe ich gemäß dieses Verständnisses den sorbischen Kontext  nicht zu sehr betont oder „gepflegt“, aber er ist präsent, allein schon durch die Sprache, ganz selbstverständlich.  

Bei unseren Treffen während der Recherche, bei Veranstaltungen und anderen Gelegenheiten hatte die Frau von Juro, Ulrike Mĕtšk, stets Stift und Papier dabei, die sie häufig herausholte und zu zeichnen begann. Die Idee entstand, ihre bildende Kunst und auch ihre Texte, die im Zusammenhang mit Juro Mĕtšks Schaffen in Zusammenhang stehen, in das Porträt einzuweben.

So ist schließlich ein Film auch über ein Künstlerehepaar entstanden. Musik, bildende Kunst und Poesie stehen als Formen eines Aufeinander-Reagierens zweier Künstler zueinander. Bei den Dreharbeiten ist eine schöne Wechselseitigkeit entstanden: auch wir als Team wurden angesehen und gezeichnet.

Gedreht haben wir den Film im März und April in Bautzen und Berlin 2018. Die Szene "Stigma" ist die erste Konzertaufnahme von 2015, mit der alles begann...

Erinnerungen von Roman Pernack.

Awtor filma Roman Pernak wósobinski wó swójom filmowem projekśe

Ideju za filmowy projekt som měł 2015 na koncerśe a pśi prapremjerje jadneje kompozicije Jura Mětška w Serbskem muzeju w Budyšynje. Taka za mnjo njezwucona muzika a wósobina, kótaruž jo ju stwórił, stej mě inspirěrowałej za toś ten portrej wó komponisće. Prědne nagrawanja su nastali.

Znajom Jura Mětška pśez swójogo nana. Wónej stej blisko spśijaśelonej. Pśed dłujkim casom, 1972 stej pó serbskich jsach kólasowałej, aby nagrawałej stare ludowe spiwy – ako tencas Grimmowej bratša, kótarejž stej wulicowane tšojeńka a bajki zběrałej a napisałej.

Ja som poł serbski narosł a som to ako njelubo zacuwał, gaž su to Serbske reducěrowali na mólowanje jatšownych jajkow a wušywanje serbskich drastwow. Rozestajenje Mětška ze Serbskim pak som zacuwał ako wjelgin wochłoźece. Raz jo gronił: “Ako cłowjek cujom se ako Serb, ja som teke serbski komponist, gaž tak coš. Ale w mójej muzice njegrajo to taku rolu.”

Zgromadnje z Mětom Zawadzkim, kenž jo film pśigótował a pśirězał, njejsom serbski kontekst wósebnje wuzwignuł, ale wón jo prezentny, južo pśez rěc, ceło samorozymliwy.

Pśi našych zmakanjach wob cas rešeršow,  pśi zarědowanjach a drugich góźbach jo měła manźelska Jura, Ulrike Mětškowa, pśecej pisak a papjeru, aby mólowała. Ideja jo nastała, jeje twórjece wuměłstwo a teke jeje teksty, kótarež stoje w zwisku z kompozicijami Jura Mětška, do jadnanja filma zaplasć. Tak jo na kóńcu film wó wuměłcowyma manźelskima nastał. Muzika, twórjece wuměłstwo a poezija stoje ako formy reagěrowanja jadnogo na drugego. Pśi filmowanju jo rosła mjazsobnosć: teke naju ako team stej woglědałej a kresliłej.

Filmowali smy lětosa w měrcu a aprylu w Budyšynje a Barlinju. Scena “Stigma” jo prědne koncertowe nagrawanje z lěta 2015, z kótarejuž jo se wšo zachopiło...

Awtor Roman Pernack.