Strukturwandel in der Lausitz: das Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden vor gewaltigen Umbrüchen (Quelle: rbb/Konstanze Schirmer)
Konstanze Schirmer
Strukturwandel in der Lausitz: das Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden vor gewaltigen Umbrüchen | Bild: Konstanze Schirmer

konferenca "strukturna změna a Serby" - Konferenz "Quo vadis, Łužyca/Lausitz?"

Ein viel diskutiertes Thema ist zur Zeit der Strukturwandel in der Lausitz: Wo geht es wirtschaftlich hin? Was wird bleiben nach dem Kohleausstieg? Damit die wendische Minderheit in all den Debatten nicht untergeht, ist es für die Sorben/Wenden schon heute wichtig, sich bei diesem Thema einzubringen.

Aus diesem Grund luden Domowina und Zukunftswerkstatt Lausitz Multiplikatoren aus der Kommunalpolitik, aber auch Abgeordnete der EU aus Brüssel, des brandenburgischen und sächsischen Landtages sowie aus Wirtschaft und Kultur ein an den BTU-Standort Senftenberg. An zwei Tagen wurde konzentriert darüber nachgedacht, welche Aufgaben auf wen zukommen. Anschließend diskutierten die Teilnehmer in verschiedenen Arbeitsgruppen ganz konkrete Ansätze, zum Beispiel: Wie kann mit der Mehrsprachigkeit bei potenziellen Investoren gepunktet werden? Wie kann der wendisch-sprachige Gottesdienst  mehr zum Erhalt der Sprache beitragen? Was kommt mit der Digitalisierung auf die Sorben zu? Wo finden sich sorbische Institute in 20 Jahren wieder?
Die zweitägige Konferenz zum Strukturwandel in der Lausitz war ein erster Gedankenaustausch, mal nicht nur auf Augenhöhe der Sorben untereinander, sondern über den Tellerrand hinaus geblickt.
In unserem Beitrag und dem sich anschließenden Interview mit Měto Nowak werden mehrere Punkte angesprochen, was der Theorie nun in der Praxis folgen muss und könnte.

strukturna změna a Serby

Wjele se diskutěrujo wó strukturnej změnje we Łužycy: Kak pójźo dalej góspódarski, co wóstanjo pó wótstupje wót wugloweje energije? Aby w debatach njezabydnuli na serbsku mjeńšynu, jo za Serbow wažne se zapśimjeś do teje temy.
Togodla stej pśepšosyłej Domowina a a źěłarnja Pśichod Łužyca multiplikatorow z komunalneje politiki ale teke wótpósłańce Europskeje unije, bramborskego a sakskego krajnego sejma ako teke z góspódarstwa a kultury do stojnice Bramborskeje techniskeje uniwerzity w Złem Komorowje.
Na dwěma dnjoma su koncentrěrowane pśemyslili, kótare nadawki kogo wócakuju. Pótom su wobźělniki diskutěrowali we wšakich źěłowych kupkach konkretne pšašanja: Kak móžo se zasajźiś wěcejrěcnosć pśi pytanju potencielnych inwestorow? Kak mógu serbske namše pśinosowaś k zdźaržanjeju rěcy? Co pśiźo w zwisku z digitalizaciju na Serbow? Źo se namakaju serbske instituty za 20 lětami?
Dwójodnjowna konferenca k strukturnej změnje jo była prědna wuměna myslow a pśemyslowanjow, nic jano mjazy Serbami, ale teke raz pśez kšomu glědane. W našom pśinosku a teke w interviewje z Mětom Nowakom źo wó někotare dypki, co ma teoriji slědowaś něnto w praksy.

Autorin/awtorka: Konstanze Schirmer