Generalsuperintendent Herche präsentiert wendische Bibel digital (Quelle: rbb/Konstanze Schirmer)
Konstanze Schirmer
Generalsuperintendent Martin Herche präsentiert wendische Bibel digital | Bild: Konstanze Schirmer

dolnoserbska biblija digitalna - Wendische Bibel digital

Die letzte Bibelfassung in wendischer Sprache stammt von 1868. Ganze 150 Jahre später erst gibt es eine neue Version - diesmal gleich in digitaler Form. Anlässlich des 250. Gottesdienstes in wendischer Sprache am 2. September wurde eine CD präsentiert mit drei Varianten des Alten und Neuen Testaments.

Einmal die originale Fassung nach Fabricius von 1868, geschrieben in altdeutscher Fraktur, unter Verwendung deutscher Buchstaben auch für die diakritischen Zeichen. Die zweite Fassung ist eine bedeutend besser lesbare Version des Originals; allerdings wurde auch hier das Schriftbild noch nicht an die heutige Orthographie angeglichen. Das bietet erst das dritte Kapitel.

Die Übertragung der rund 1000 Bibelseiten in diese moderne Form nahm fünf Jahre in Anspruch. So lange haben sich Mitglieder des Vereins zur Förderung der wendischen Sprache in der Kirche damit ehrenamtlich befasst. Unterstützt wurden sie dabei von den Mitarbeitern des Sorbischen Instituts in Cottbus.

Wozu dient eine digitale Bibel? In erster Linie können künftig bestimmte Abschnitte der Bibel schneller gefunden werden. Denn alle fünf Bücher Mose, die Bücher der Propheten, die Geschichtsbücher etc. können separat aufgerufen und gelesen werden. Das erleichtert die Vorbereitung von Gottesdiensten, Bibelstunden, Vorträgen in der Schule oder im rbb-Rundfunk enorm.
Desweiteren wünschen sich die Mitglieder des Fördervereins, dass die Gemeindeglieder auch zuhause mal ab und zu im Buch der Bücher nachschlagen und dafür die CD nutzen oder den Link.

Erste wendische Bibel - Handschrift von Mikławš Jakubica (Quelle: rbb/Eliane Rehor)

Slědna dolnoserbska werzija biblije póchada z lěta 1868. 150 lět pózdźej dajo něnt nowu werziju – w digitalnej formje. Pśi góźbje 250. dolnoserbskeje namše w septembrje jo se prezentěrowała cejdejka z tśimi wariantami Starego a Nowego Testamenta.

Pśestajenje tych něźi 1000 biblijowych stronow do moderneje formy jo trało 5 lět. Tak dłujko su se z tym zaběrali cłonki spěchowańskego towaristwa „Serbska rěc w cerkwi“ a to cesnoamtski. Pódpěrowali su jich sobuźěłaśerje chóśebuskeje wótnožki Serbskego instituta.
Za co ale digitalna biblija? W prědnem rěźe daju se namakaś w pśichoźe wěste wótrězki w bibliji spěšnjej. Wšykne knigły mógu se separatnje wócyniś a cytaś. To enormnje wólažcujo pśigótowanje namšow, biblinych góźinow, pśednoskow w šulach a rozgłosowych prjatkowanjow w Bramborskem serbskem radiju rbb.

Dalej se žyce cłonki spěchowańskego towaristwa, aby wósadniki teke doma lazowali bibliju a za to wužywali cejdejku abo link.

Autorin/awtorka: Konstanze Schirmer