Logo: Łužyca (Quelle: rbb)
On-Air-Design

- Wir - Slawen in Deutschland" II

Die Geschichte der Lausitz und der Sorben/Wenden - emotional, in bewegenden Bildern und aufwändigen Spielszenen, nach neuesten archäologischen Erkenntnissen und mit Experteninterviews.

Die Geschichte der Slawen in Deutschland ist geprägt durch Kriege, gewaltsame Missionierung, aber auch einen friedlichen Austausch der Kulturen mit fränkischen Einwanderern. Es mutet heute wie ein Wunder an, dass das sorbische Volk seine slawische Kultur bis heute bewahren konnte.
Die Regionalgeschichte Südbrandenburgs wird im 2. Teil der Trilogie über die Slawen in Deutschland als Geschichte von mutigen Überlebenskünstlern erzählt, deren Fürsten es bis ins 12. Jahrhundert geschafft haben, eine weitreichende politische und wirtschaftliche Unabhängigkeit gegenüber dem fränkischen Imperium zu bewahren, das weite Teil Europas beherrschte und sich als Mittelpunkt der christlichen Welt sah. Wie war dies angesichts überschaubarer militärischer Optionen möglich? Diese Epoche slawischer Geschichte wird in aufwändigen Spielszenen anschaulich gemacht. Prominente Historiker geben Einblicke in jenen geheimnisvollen Abschnitt sorbisch-deutscher Geschichte. Im slawischen Siedlungsausschnitt bei Dissen im Spreewald wird der Alltag der slawischen Vorfahren durch Experimente wieder lebendig und verknüpft regionale und europäische Geschichte des 11. und 12. Jahrhunderts.

Co-Autor der Dokumentarreihe Wolfgang Albus - geboren 1967 - arbeitet als Fernsehjournalist in Berlin. Er ist Autor u.a. von Filmen über historische und wissenschaftliche Themen und Beiträgen für das Magazin "Łužyca".

My - Słowjany w Nimskej II

Na chóśebuskem filmowem festiwalu 2017 jo měła ta tśiźělna dokumentaciska serija swětowu premjeru. W njej wulicuju stawizny Łužyce a Serbow – emocionalnje, w gnujucych wobrazach a grajnych scenach, pó nejnowšem stawje archeologije a z interviewami ekspertow.

Stawizny Słowjanow w Nimskej su pregowane pśez wójny, namócne zmisionarizěrowanje, ale teke měrnu wuměnu kulturow z frankojskimi pśisedlarjami. Se zda ako źiw, až jo mógał serbski lud wuchowaś swóju słowjańsku kulturu až do źinsajšnego.
Regionalna historija pódpołdnjoweje Bramborskeje se wulicujo w 2. źělu trilogije wó Słowjanach w Nimskej ako historija zmužnych mejstarjow žywjenja. Jich wjerchy su zwónoźili, až do 12. stolěśa zdźaržaś daloko segajucu politisku a góspódarsku njewótwisnosć pśeśiwo frankojskemu imperiumoju, kótaryž jo wobkněžył šyroke źěle Europy a se wiźił ako srjejźišćo kśesćijańskego swěta. Kak jo Serbam było móžno pśetraś glědajucy na pśewidne militariske opcije? Toś ta doba słowjańskich stawiznow se znaglědnjajo w gódnych a wjeleserakich grajnych scenach. Prominentne historikarje daju doglěd do togo kradu pótajmnego wótrězka serbsko-nimskeje historije.
W starosłowjańskem sedlišću w Dešnje w Błotach jo žywy wšedny źeń słowjańskich prědownikow pśez eksperimenty a zwězujo regionale a europske stawizny 11. a 12. stolěśa.

Ko-awtor dokumentaciskego rěda Wolfgang Albus źěła ako telewizijny žurnalist w Barlinju. Wón jo mj. dr. awtor filmow wó historiskich a wědomnostnych temach a pśinoskach za magacin "Łužyca".