Pfarrer Dr. Clemens Bethge, theologischer Referent im Konsistorium der EKBO (Quelle: Konstanze Schirmer)
Konstanze Schirmer
Pfarrer Dr. Clemens Bethge, theologischer Referent im Konsistorium der EKBO | Bild: Konstanze Schirmer

- Bezahlt EKBO eine feste Stelle?

Seit 25 Jahren schaffen es die Mitglieder des Vereins zur Förderung der wendischen Sprache in der Kirche, dass vielerorts wieder wendische Gottesdienste gefeiert werden können. Dies geschieht allerdings alles auf ehrenamtlicher Basis. Dazu kommen das Organisieren wendischer Andachten im rbb Hörfunk, das Publizieren von Kirchenliteratur und wendischen Gesangsbüchern.

Ein großer Wunsch des Fördervereins besteht deshalb seit Jahren darin, dass es eine von der Evangelischen Kirche finanzierte Vollzeitstelle für wendische Kirchenangelegenheiten geben sollte. Das "Łužyca"-Team ist nach Berlin zum Konsistorium der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) gefahren und hat dort konkret nachgefragt. Hier die Ausführungen dazu von Pfarrer Dr. Clemens Bethge, theologischer Referent.

Financěruju Ewangelska cerkwja kšute město?

Južo 25 lět zwónoźiju cłonki spěchowańskego towaristwa za serbsku rěc we cerkwi, až swěśe zasej serbske namšy w Dolnej Łužycy. To gótuju cesnoamtski. K tomu pśidu organizacija serbskich prjatkowanjow w rbb rozgłosu, publicěrowaś serbsku cerkwinu literaturu a serbske spiwarske. Wjelike žycenje spěchowańskego towaristwa jo togodla južo lěta dłujko, až by dejało daś połne městno za serbske cerkwine nastupnosći - financěrowane wót Ewangelskeje cerkwje.
Naš "Łužyca"-team jo se pódał do Barlinja, do konsistoriuma Ewangelskeje cerkwje Barlinja-Bramborskeje-šlesiskeje Górneje Łužyce (EKBO), aby se konkretnje dopšašał. K tomu jo faraŕ dr. Clemens Bethge, teologiski referent, nam wótegronił.