Angela Schurmann vom Rat für Sorbisch/Wendische Angelegenheiten beim Brandenburg Landtag schaut am 22.01.2014 in Sielower Festtagstracht von der Besuchertribüne im neuen Landtag in Potsdam in den Plenarsaal. (Quelle: dpa)
Bild: dpa-Zentralbild

- Sorbengesetz / Sorbenrat / Sorbisches Siedlungsgebiet

Das angestammte Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden im Land Brandenburg wurde neu beschrieben.

Der Artikel 25 der Brandenburger Verfassung sichert dem sorbischen Volk das Recht auf Schutz, Erhaltung und Pflege seiner nationalen Identität und seines angestammten Siedlungsgebietes zu. Dieses Recht umfasst die Förderung und Vermittlung der sorbischen Sprache und Kultur sowie die Mitwirkung sorbischer Vertreter bei der Gesetzgebung in Angelegenheiten der Sorben.
Flyer "Rechte der Sorben/Wenden im Land Brandenburg

Das so genannte angestammte Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden definiert das Gebiet, in dem ein Großteil der minderheiten- und sprachpolitischen Regelungen zum Schutz und zur Förderung der Sorben/Wenden Anwendung finden. Welche Gemeinden in Brandenburg zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden gehören, ist durch Gesetz bestimmt. Es handelt sich um die kreisfreie Stadt Cottbus/Chóśebuz sowie Gemeinden der Landkreise Dahme-Spreewald/Dubja-Błota, Oberspreewald-Lausitz/Górne Błota-Łužyca und Spree-Neiße/Sprjewja-Nysa, in denen eine sprachliche oder kulturelle Tradition bis zur Gegenwart nachweisbar ist, und die in der Anlage zum Gesetz über die Ausgestaltung der Rechte der Sorben/Wenden im Land Brandenburg aufgeführt sind bzw. für die nach Verabschiedung des Gesetzes eine Zugehörigkeit zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden auf der Grundlage der Verordnung über das Verfahren der Feststellung von Veränderungen des angestammten Siedlungsgebietes der Sorben/Wenden festgestellt wurde.
Hier die komplette Liste der zugehörigen Orte und Gemeinden
Der Dachverband der Lausitzer Sorben/Wenden - die Domowina - hat mit Unterstützung des brandenburgischen Kulturministeriums einen neuen Informationsflyer zum sorbischen/wendischen Siedlungsgebiet herausgegeben. Er ist u.a. erhältlich im Wendischen Haus in Cottbus.

Die Landesregierung Brandenburgs hat einen Maßnahmenplan zur Stärkung der niedersorbischen Sprache beschlossen, der vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur herausgegeben wurde.
Hier der komplette Maßnahmenplan

Kulturministerin Münch legte am 01. Februar 2018 den Ersten Bericht der Landesregierung zur Lage des sorbischen/wendischen Volkes im Landtag vor. Mit dem Sorben/Wenden-Bericht erfüllt das Kulturministerium einen Auftrag aus dem Sorben/Wenden-Gesetz. Der 186-seitige, teils zweisprachige Bericht beinhaltet eine Bestandsaufnahme der Situation des sorbischen/wendischen Volkes, analysiert die Wirksamkeit der Förderung dessen Sprache und Kultur und informiert über weitere Vorhaben der Landesregierung. In dem Bericht geht es unter anderem um die historische Entwicklung der Minderheit, um sorbische/wendische Institutionen und Verbände sowie um internationale Verpflichtungen.
Hier der gesamte Bericht