Gemeinsames Singen nach dem Gottesdienst (Quelle: rbb/Konstanze Schirmer)
Konstanze Schirmer
Gemeinsames Singen nach dem Gottesdienst mit Pfarrer Ingolf Kschenka | Bild: Konstanze Schirmer

Wendisches Kirchenleben - Łužyca vom 20.07.2019

Niederlausitzer Wenden/Sorben und der evangelische Glaube gehörten seit Jahrhunderten eng zusammen. Doch die evangelische Kirche verbot 1941, Gottesdienste in wendischer Sprache durchzuführen. Jahrzehntelang gab es seitdem kein wendisches religiöses Leben zwischen Lübben, Spremberg, Forst und Cottbus.

Vor 25 Jahren schließlich gründete sich ein Verein zur Förderung der wendischen Sprache im Gottesdienst - Anlass für das niedersorbische Fernsehmagazin Luzyca zu hinterfragen, inwieweit es gelungen ist, das Wendische durch Gottesdienste tatsächlich erhalten zu können. Jugendliche setzen sich damit ebenso auseinander wie ältere Gläubige, wendischsprachige Pfarrer und Lehrer. Auch die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz kommt zu Wort.

Zehn bis 12 Mal jährlich finden Gottesdienste in wendischer Sprache wieder statt. Anschließend sitzt die Gemeinde dann noch beieinander, es werden alte Lieder gesungen und diejenigen, die der Sprache nicht mächtig sind, lauschen und erinnern sich doch wieder nach und nach an Bruchstücke, Melodien und Floskeln, die früher in der Familie Alltag waren. Aktive Kulturpflege ist das also, was der Förderverein da seit 25 Jahren mit großem Aufwand betreibt. Ein großes Ziel haben die Vereinsmitglieder allerdings nicht geschafft: eine eigene feste Stelle im Raum Cottbus/Spree-Neiße zu schaffen, ausschließlich für sorbische/wendische Angelegenheiten in der Kirche. Diese Stelle müsste bei der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz verankert sein. Warum es sie noch nicht gibt und wie es da weitergehen soll – auch dazu Antworten in der Juliausgabe unseres Magazins.

Serbske namšy w Dolnej Łužycy

Głowna tema julijowego wudaśa telewizijnego magacina jo serbske cerkwine žywjenje. Dolnoserby a ewangelska wěra su stolěśa wusko gromadu słušali. Ewangelska cerkwja ale jo 1941 zakazała namšy w dolnoserbskej rěcy. Lětźasetki njejo z togo casa wěcej dało serbske religiozne žywjenje mjazy Lubinom, Grodkom, Baršćom a Chóśebuzom.

Pśed 25 lětami jo se pón skóńcnje załožyło spěchowańske towaristwo za serbsku rěc w cerkwi. Za magacin "Łužyca" jo ten lětosny jubilej góźba se dopšašaś, lěc a kak jo se raźiło, to serbske pśez Bóžu słužbu zdźaržaś. Młode luźe se z tym rowno tak rozeznawaju ako póstarše wěriwe, dolnoserbske fararje a wucabniki. Teke Ewangelska cerkwja Barlinja-Bramborskeje-šlazyńskeje Górneje Łužyce (EKBO) se k tomu wugronijo.

10 do 12 razow wob lěto dajo serbsku namšu w Dolnej Łužycy. Pó mšy se zmakajo wósada hyšći na spodobne towarišenje pśi kafeju a tykańcu. Tam se rozgranjaju a spiwaju a chtož serbsku rěc wěcej njepowěda, pśisłucha a se snaź dopomnjejo na melodije a floskle z něgajšnego wšednego dnja we familiji. Pótakem jo to teke aktiwne woplěwanje rěcy a kultury wót boka spěchowańskego towaristwa "serbska rěc w cerkwi". Jaden cil ale njejsu cłonki towaristwa dotychměst dojśpili: twóriś kšute městno we regionje Chóśebuz/Sprjewja-Nysa za serbske cerkwine nastupnosći. To městno by dejało byś wustajone pśi EKBO - Ewangelskej cerkwi Barlinja-Bramborskeje-šlazyńskeje Górneje Łužyce. Cogodla hyšći njedajo take městno a kak w tom nastupanju dalej pójźo, teke na to dajo wótegrona w julijowem magacinje.