Moderationsaufzeichnung mit Christian Matthée auf dem Gelände vom Freilichtmuseum Lehde (Quelle: rbb/Konstanze Schirmer)
rbb/Konstanze Schirmer
Moderationsaufzeichnung mit Christian Matthée auf dem Gelände vom Freilichtmuseum Lehde | Bild: rbb/Konstanze Schirmer

- Łužyca vom 14.12.2019

In der Adventszeit, den eigentlich stillen Tagen vor der Weihnacht, ging das Christkind nach sorbischer Tradition von Haus zu Haus und verteilte Süßigkeiten. Es war schon von weit her zu hören durch ein Glöckchen, das es mit sich trug. Das wortlose Segnen der Gäste mit der Rute und das Streicheln der Wange mit der Hand ist immer noch ein stimmungsvoller  Brauch, der ein Gefühl der Demut aufkommen lässt, aber auch der Freude und des In–sich-Gehens.

In unserer Dezemberausgabe besuchen wir gleich zwei Weihnachtsmärkte – den eher maritim gehaltenen im Hafen von Lübbenau und den traditionellen in Lehde. Dort auf dem Gelände des Freilandmuseums beeindruckten unser Kamerateam und Moderator Christian Matthée die zahlreichen Möglichkeiten selbst handwerklich tätig zu werden. Egal ob bei Drechsler, Bootsbauer, Schmied, Sternebastler, Schneiderin oder Bäcker - der Zuschauer wird mitgenommen in eine stimmungsvolle Marktatmosphäre, die schon aufgrund ihrer besonderen Umgebung direkt an den Spreewaldfließen einmalig ist. Und natürlich wurde auch das  Christkind entdeckt, das in der Tradition des Jänschwalder Christkindes unterwegs gewesen ist.
In diese stimmungsvolle Atmosphäre eingebettet sind Beiträge über sorbische Weihnachtstraditionen im Wendischen Museum und über die sorbischen Filme, die während des diesjährigen Filmfestivals in Cottbus gezeigt worden sind. Zwei davon – der Film über den Choreografen Juraj Kubánka und Roman Pernacks Film „Verlieren und Finden“ – waren monothematische Łužyca-Sendungen. Die Reaktionen darauf live zu erleben, das war auch für die Łužyca-Fernsehautoren eine nichtalltägliche Situation. Besonders interessant war die mehrfache Nachfrage, ob es nicht mehr solcher Filme über sorbische Identität geben könne und noch mehr Magazine mit Kurzbeiträgen. Könnten sie nicht auch zu anderen Zeiten laufen? Die Antworten darauf stehen leider nicht in der Macht der Redaktion in Cottbus, das muss an anderer Stelle entschieden werden.
Aus Anlass  des 25. Jubiläums des Sorbenrates gibt es einen Geschichtsbeitrag dazu  und – was nicht so oft vorkommt in unserem Magazin – freuen Sie sich auf eine Glosse! Thema ist die angebliche Gefahr, die von sorbisch beschrifteten Autobahnschildern ausgehen könnte. Wir haben da unsere ganz eigene Sicht darauf, lassen Sie sich überraschen!
Dazu sehen Sie jede Menge sorbisches Leben: beim Tag der offenen Tür am Niedersorbischen Gymnasium, das erfolgreiche sorbische SERBPOP-Livekonzert des rbb oder die Auslosung zur Europeada 2020. Wer tatsächlich auch in der heutigen Zeit Muße für Ausstellungsbesuche findet, für den haben wir Kulturtipps und natürlich sei auch auf den sorbischen Gottesdienst am 1. Weihnachtsfeiertag um 10 Uhr in der Cottbuser Klosterkirche aufmerksam gemacht.

Moderator Christian Matthée und Modedesignerin Sarah Gwiszcz (Quelle: rbb/Konstanze Schirmer)
Moderator Christian Matthée und Modedesignerin Sarah Gwiszcz

W adwentskem - śichem - casu jo chójźiło źiśetko pó starej tradiciji wót doma do domu a jo wuźěliło słodkosći. Južo zdaloka jo był słyšaś zwónašk źiśetka. Śiche žognowanje gósći z witku a hajckanje lica z ruku jo pśecej hyšći gnujucy nałog. Wón wubuźijo zacuśa pónižkosći ale teke wjasela a do se glědanja.
W našom decemberskem wudaśu woglědajomy gódownej marka: maritimny w lubnjojskem wustawadle a tradicionalny na Lědach. Tam stej naš kamerateam a moderator Christian Matthée byłej pśełapjonej wót wšakorakich móžnosćow se rucnikarski wuproběrowaś. Lěc pla dreslowarja, cołnowego twarca, kowarja, baslarja gwězdkow, šlodaŕki abo pjakarja – gósći su mógali dožywiś wósebnu markowu atmosferu, jadnoraznu - direktnje pśi błośańskich tšugach. A teke źiśetko jo było tam ducy, w tradiciji Janšojskego Boga.
Do teje pśedgódowneje atmosfery zasajźone su pśinosk wó serbskich gódownych tradicijach w Serbskem muzeumje a zglěd na serbske filmy w ramiku lětosnego chóśebuskego filmowego festiwala. Dwa z nich stej byłej monotematiskej wusćełani magacina Łužyca: film wó choreografu Juraju Kubánce a film wót Romana Pernaka "Spušćiś a pśimjeś". Reakcije na to live dožywiś, jo było teke za Łužyca-awtorow njewšedna situacija. Wósebnje zajmne su byli ceste žycenja za wěcej takich filmow wó serbskej identiśe, wěcej magacinow z krotkimi pśinoskami a za drugim wusćełańskim casom. Take rozsuźenja njejsu redakciji móžne, to musy se na drugem městnje rozjasniś.
Pśed 25 lětami jo se prědny raz Serbska rada w Bramborskej wuzwóliła, k tomu dajo stawizniski pśinosk. Wjaseliś móžośo se teke zasej raz na glosu: tema buźo tšach pśed serbsko-nimskim wutoflowanim na awtodrogach. Na to mamy swójski wid, dajśo se pśechwataś!
Mimo togo wiźiśo wjele ze serbskego žywjenja: na dnju wótwórjonych źuri w Dolnoserbskem gymnaziumje, na wuspěšnem prědnem serbskem live-koncerśe SERBPOP wót rbb a wó wulosowanju za Europeadu 2020. Snaź namakajośo w tom hektiskem casu hyšći cas za woglěd do muzeuma abo za zarědowanja. Mamy za Was kulturne pokazki ako na pśikład za serbsku gódownu namšu gódownicu w Serbskej cerkwi w Chóśebuzu.